Zustimmung zu Corona-Maßnahmen in Brandenburg gesunken

Zustimmung zu Corona-Maßnahmen in Brandenburg gesunken

Die Zufriedenheit mit den staatlichen Corona-Maßnahmen ist in Brandenburg einer Umfrage zufolge gesunken - rund jeder vierte Befragte hält sie für nicht ausreichend.

Coronavirus in Brandenburg

© dpa

Ein Plakat mit dem Aufdruck „Maskenpflicht“ und „Abstand halten“ hängt an einem Laternenmast in Potsdam.

52 Prozent der Befragten bewerten die derzeitigen Maßnahmen als angemessen, zum Zeitpunkt der ersten Pandemiewelle im April waren es noch 76 Prozent, wie eine aktuelle Befragung von infratest dimap im Auftrag von «Brandenburg aktuell» und Antenne Brandenburg des rbb ergab. 27 Prozent der Befragten halten die Maßnahmen für nicht ausreichend. Im Vergleich zum April ist das eine Zunahme um 13 Prozentpunkten. 18 Prozent halten die Corona-Beschränkungen hingegen für übertrieben - ein Plus von neun Prozentpunkten.
Vier von fünf Brandenburgern (79 Prozent) rechnen schon jetzt mit einer Verlängerung der November-Einschränkungen in den Dezember. Jeder Zweite (53 Prozent) wünscht sich, dass die Beschränkungen zu Weihnachten wieder gelockert werden. Die Zufriedenheit mit der Landesregierung liegt ein Jahr nach dem Start der Kenia-Koalition aus SPD, CDU und Bündnisgrünen etwas niedriger als im Frühjahr. 53 Prozent der Befragten sagten, sie seien zufrieden - im April waren es 56 Prozent.
Zwei Drittel (67 Prozent) bewerten die Arbeit von Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) positiv, er ist mit 88 Prozent auch der bekannteste Landespolitiker. Dahinter rangieren Gesundheitsministerin Ursula Nonnemacher (B'90/Grüne) (59 Prozent) und Innenminister Michael Stübgen (CDU) (21 Prozent). Die Fraktionschefs der Opposition Christoph Berndt (AfD), Sebastian Walter (Linke) und Pèter Vida (BVB/FW) kommen auf je neun Prozent.
In der Corona-Pandemie bleibt die politische Stimmungslage laut der Befragung stabil. Wenn am Sonntag Landtagswahl wäre, käme die SPD auf 26 Prozent - ein Minus von einem Prozentpunkt im Vergleich zu April. Die CDU gewinnt einen Prozentpunkt hinzu und wäre mit 20 Prozent knapp vor der AfD (19 Prozent) zweitstärkste Kraft. Grüne und Linke verharren der Befragung zufolge bei 12 beziehungsweise 11 Prozent. Die FDP gewinnt einen Prozentpunkt hinzu und wäre mit fünf Prozent im Landtag vertreten. Das Bündnis BVB/Freie Wähler käme mit 3 Prozent nicht ins Landesparlament.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Freitag, 20. November 2020 10:20 Uhr

Weitere Meldungen