Neues Bauwerk für Hochwasserschutz an der Oder

Neues Bauwerk für Hochwasserschutz an der Oder

Für den Hochwasserschutz an der Oder ist am Mittwoch nahe Stützkow bei Schwedt (Uckermark) ein neues Bauwerk in Betrieb genommen worden. Damit können die Polder im Nationalpark Unteres Odertal turnusgemäß zu Beginn des Winterhalbjahres geflutet werden, wie das Umweltministerium mitteilte. Schutz vor Hochwasser, aber auch eine extensive landwirtschaftliche Nutzung seien dann möglich, sagte Umweltminister Axel Vogel (Bündnis 90/Grüne).

Axel Vogel

© dpa

Axel Vogel (Die Grünen), Brandenburger Minister für Landwirtschaft, Umwelt und Klimaschutz, lockert sich während der Landtagssitzung den Kragen.

Seit 1997 hat Brandenburg nach den Angaben an der Oder rund 328 Millionen Euro in den Hochwasserschutz investiert. Der jetzt in Betrieb genommenen Ersatzbau kostete rund 6,6 Millionen Euro, finanziert aus dem Europäischen Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raumes.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Mittwoch, 18. November 2020 11:26 Uhr

Weitere Meldungen