Netzhoppers KW-Bestensee vor Sprung auf Tabellenplatz drei

Netzhoppers KW-Bestensee vor Sprung auf Tabellenplatz drei

Den Netzhoppers KW-Bestensee eröffnen sich in der Volleyball-Bundesliga günstige Perspektiven. Mit einem Sieg im Heimspiel gegen die Volleys Herrsching am Mittwoch (19.00 Uhr/sporttotal.tv) würden die Brandenburger in der Tabelle auf Rang drei vorstoßen.

Trainer Christophe Achten machte aber auch noch einen anderen positiven Aspekt geltend. «Gewinnen wir 3:0 oder 3:1 kommen wir auf elf Punkte. Das wäre schon jetzt ein Punkt mehr, als die Mannschaft in der vorigen Saison erst am Jahresende hatte.» Dass sein Team bereits das dritte Ligaspiel binnen fünf Tagen bestreitet, findet der Belgier indes «ein bisschen krass».
Der Respekt der Netzhoppers vor Herrsching ist groß. «Sie verfügen über eine sehr komplette Mannschaft, die stärker ist als im vergangenen Jahr», sagte Achten. Fraglich ist bei den Gästen der Einsatz des 2,02 Meter großen Diagonalangreifers Jalen Penrose. Der US-Amerikaner ist im Training umgeknickt. Er fehlte dem Team vom Ammersee damit am vergangenen Wochenende beim 3:0-Sieg über Lüneburg.
Penrose war in der Saison 2019/20 mit 371 Punkten zweitbester Scorer der Liga hinter Casey Schouten (393) von den Netzhoppers. Die Lücke, die Schouten mit seinem Wechsel zu Ceske Budejovice (Tschechien) hinterlassen hat, soll bei den Brandenburgern Johannes Mönnich schließen. «Er macht seine Sache gut, auch wenn er bei unserer 1:3-Niederlage gegen Bühl mal einen schwächeren Tag hatte», sagte Achten über den 23-Jährigen, der wie der Trainer vom TV Rottenburg nach Bestensee kam.
Achten gab Mönnich einen guten Rat mit auf den Weg, wie er aus den großen Fußstapfen seines Vorgängers heraustreten kann: «Ich habe ihm gesagt: Wenn du in jedem Spiel 25 Punkte machst, dann spricht bei den Netzhoppers bald kein Mensch mehr von Casey Schouten.»

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Dienstag, 17. November 2020 09:32 Uhr

Weitere Meldungen