BER-Chef lässt sich auf Corona testen und begibt sich in Quarantäne

BER-Chef lässt sich auf Corona testen und begibt sich in Quarantäne

Der Chef des Hauptstadtflughafens BER, Engelbert Lütke Daldrup, will sich nach einem positiven Corona-Testergebnis des brandenburgischen Ministerpräsidenten Dietmar Woidke (SPD) ebenfalls testen lassen.

Engelbert Lütke Daldrup

© dpa

Engelbert Lütke Daldrup, Vorsitzender der Geschäftsführung der Flughafen Berlin Brandenburg GmbH.

Bis zum Ergebnis werde er sich in Quarantäne begeben, sagte Lütke Daldrup am Dienstag (3. November 2020). Woidke hatte am Samstag an den Eröffnungsfeierlichkeiten des BER teilgenommen. Am Dienstag wurde bekannt, dass er sich mit dem Coronavirus infiziert hat. Wo und wann, war zunächst unklar.
test1.png
© Meier & Mannack GbR

FFP2 Masken sicher und zuverlässig kaufen

Ihr vertrauensvoller Online-Fachhandel für zertifizierte Schutz- und Sicherheitsprodukte aus Berlin: Jeden Tag vertrauen uns viele Kunden, darunter Ärzte und Krankenhäuser. Vertrauen auch Sie auf uns. Neu: FFP2 Masken jetzt in hygienischen 5er Polybeuteln. mehr

Auch Andreas Scheuer geht in Quarantäne

Neben Woidke und Lütke Daldrup war auch Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) am Samstag dabei sowie Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller (SPD). Auch die Chefs der Fluggesellschaften Lufthansa und Easyjet, Carsten Spohr und Johan Lundgren, waren anwesend. Ein Schnelltest bei Scheuer sei negativ gewesen, er gehe aber nach Absprache mit Ärzten in Quarantäne, sagte eine Sprecherin am Dienstag auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur.

Lütke Dalrup vertraut auf Hygienekonzept des BER

Lütke Dalrup betonte am Dienstag, er gehe nicht davon aus, dass Woidkes positives Ergebnis für die übrigen Anwesenden große Konsequenzen haben werde. «Wir haben sehr genau darauf geachtet, dass Abstand eingehalten worden ist. Die Gäste haben Maske getragen, und wir hatten auf der Veranstaltung ein Hygienekonzept», sagte er. Mit Punkten am Boden sei den Teilnehmern bei dem Ereignis angezeigt worden, wo sie sich mit genügend Abstand aufstellen sollten. Zudem sei ein sogenannter Hygienewächter dabei gewesen, der auf Fehlverhalten achten sollte.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Dienstag, 3. November 2020 14:13 Uhr

Weitere Meldungen