114 Fälle von Afrikanischer Schweinepest in Brandenburg

114 Fälle von Afrikanischer Schweinepest in Brandenburg

In Brandenburg ist die Zahl amtlich bestätigter Fälle von Afrikanischer Schweinepest auf 114 Fälle gestiegen. Bei elf neuen Funden habe das Nationale Referenzlabor - das Friedrich-Loeffler-Institut (FLI) - die Tierseuche in den entsprechenden Proben nachgewiesen, teilte das Bundesagrarministerium am Freitag mit. Alle Wildschweine stammen aus der bisherigen Restriktionszone. Die Hausschweinbestände in Deutschland sind den Angaben zufolge nach wie vor frei von der Afrikanischen Schweinepest.

Wildschwein

© dpa

Ein Wildschwein läuft durch einen Wald.

Nach Angaben des Brandenburger Verbraucherschutzministeriums wurden zehn Proben im ersten Kerngebiet im Landkreis Oder-Spree um Neuzelle gefunden, eine bei Friedland/Klein Briesen ebenfalls in dem Landkreis. Um diesen Fall werde ein neues Kerngebiet ausgewiesen und zunächst mit einem Elektrozaun eingezäunt, sagte Verbraucherstaatssekretärin Anna Heyer-Stuffer. Er solle später durch einen festen Zaun ersetzt werden.
test1.png
© Meier & Mannack GbR

FFP2-Masken schnell und günstig kaufen

Kaufen Sie jetzt Ihre FFP2-Masken bei Ihrem innovativen deutschen Online Fachhandel für Schutz und Sicherheit aus Berlin. Schnell und kostengünstig! Wir bieten hohe, zertifizierte Qualität zu niedrigen Preisen. mehr

Der bundesweit erste Ausbruch der Seuche beim Schwarzwild wurde am 10. September in Brandenburg amtlich festgestellt. Nach neuesten Erkenntnissen sind bereits in der ersten Juli-Hälfte infizierte Tiere verendet.
Die Krankheit ist für Menschen ungefährlich, für Wild- und Hausschweine fast immer tödlich. Es gibt keine Möglichkeit, die Schweine vorbeugend zu impfen.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Freitag, 30. Oktober 2020 14:53 Uhr

Weitere Meldungen