Gericht verhandelt Rechtsstreit von Ex-Minister Diestel

Gericht verhandelt Rechtsstreit von Ex-Minister Diestel

Am Landgericht Neubrandenburg beginnt am 4. November ein Zivilprozess gegen den Anwalt und letzten DDR-Innenminister Peter-Michael Diestel. In dem Rechtsstreit geht es um mehr als 280 000 Euro, die ein früherer Mitgesellschafter von Diestels Anwaltskanzlei in Potsdam einfordert, wie eine Gerichtssprecherin am Freitag erklärte. Der Kläger aus der Region Potsdam hatte nach eigenen Angaben 37,5 Prozent der Gesellschafteranteile der gemeinsamen Kanzlei, die lange von Zislow (Mecklenburgische Seenplatte) und Potsdam aus agierte.

Anwalt und Ex-Minister Peter-Michael Diestel

© dpa

Anwalt und Ex-Minister Peter-Michael Diestel sitzt in einem Gerichtssaal.

Nach Auffassung des Klägers waren dessen Ansprüche bei der Trennung im Jahr 2017 nicht angemessen berücksichtigt worden. Versuche, eine vorherige Einigung zu erzielen, waren gescheitert. Nach Angaben des Gerichtes handelt es sich am 4. November um einen ersten Gütetermin in dem Verfahren. Dabei soll ausgelotet werden, ob eine Lösung gefunden werden kann oder ein Urteil den Fall entscheiden soll.
Der 68-jährige Diestel war in der letzten DDR-Regierung 1990 bis zur Wiedervereinigung Innenminister. Danach war er politisch für die Brandenburger CDU im Landtag tätig, später gründete er die Anwaltskanzlei. Inzwischen liegt das Zentrum der Kanzlei in Zislow, was zum Landgerichtsbezirk Neubrandenburg gehört. Im Jahr 2020 ist Diestel im Zusammenhang mit dem 30-jährigen Jubiläum der deutschen Einheit mehrfach als Buchautor bei Lesungen aufgetreten.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Freitag, 30. Oktober 2020 09:14 Uhr

Weitere Meldungen