«Besondere Saison geht zu Ende»: Postzustellung mit Kahn

«Besondere Saison geht zu Ende»: Postzustellung mit Kahn

Ob Rasenmäher, Flachbildschirm oder Hollywoodschaukel, selbst ein Apfelbaum war in diesem Jahr dabei. Am Mittwoch hat Postzustellerin Andrea Bunar im Spreewalddorf Lehde (Oberspreewald-Lausitz) die letzte Post für 2020 mit dem Kahn zugestellt. «Eine besondere Saison geht zu Ende», so die 49-Jährige.

Postzustellung im Spreewald

© dpa

Andrea Bunar, Zustellerin der Deutschen Post, ist mit ihrem gelben Spreewaldkahn auf einem Fließ unterwegs.

Dieses Jahr sei ganz vieles anders gewesen. «Wir können als Postzusteller nicht einfach ins Homeoffice.» Aber auch, wenn sie gekonnt hätte, wäre sie nicht gegangen, sagte Bunar, die bereits die neunte Saison gefahren ist. «Ich bin Postlerin durch und durch.» In den vergangenen Monaten hat Bunar nach Angaben der Deutschen Post wöchentlich etwa 600 Briefe, Einschreiben und Postkarten und rund 80 Pakete und Päckchen über die Fließe ausgeliefert.
In diesem Jahr startete die Saison am 14. Mai, wegen der Corona-Pandemie einen Monat später als gewöhnlich. Mit der Spreewaldkahnzustellung wird eine mittlerweile 123-jährige Tradition erhalten, die weit über die Region hinaus bekannt ist.
Vormittags beliefert Bunar zunächst die Kunden in Lübbenau mit dem Postauto. Gegen Mittag steigt sie in ihren gelben Kahn um und bringt Briefe und Pakete über die Wasserwege ins Spreewalddorf Lehde. Acht Kilometer ist ihre Strecke lang. Dafür braucht die geübte Zustellerin rund zweieinhalb Stunden - je nach Fracht.
Corona-Studie
© Max-Planck-Gesellschaft

Große Berliner Corona-Studie

Wie erging es Ihnen vor, während und nach dem Lockdown? Ihre Erfahrungen sind wichtig - damit wir derartige Herausforderungen zukünftig besser bewältigen können. mehr

In diesem Jahr war etwas ganz Besonderes dabei, das fast nicht auf den Kahn gepasst hätte, sagte die 49-Jährige: «Ein sorgsam verpackter Apfelbaum.» Der Empfänger habe sich riesig über sein neues Pflänzchen gefreut.
Ab Donnerstag wird die Post dann wieder mit dem Auto zugestellt. Dann muss Bunar über Brücken und Wege längere Strecken zurücklegen. Sie hofft, dass der Winter es ihr nicht zu beschwerlich macht bei ihrem Weg bis zur Tür der Empfänger.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Mittwoch, 14. Oktober 2020 13:32 Uhr

Weitere Meldungen