Verdienstorden des Landes für zehn Frauen und Männer

Verdienstorden des Landes für zehn Frauen und Männer

Brandenburgs Regierungschef Dietmar Woidke (SPD) hat zehn Männer und Frauen mit dem Verdienstorden des Landes Brandenburg geehrt. Darunter waren am Samstag beim Festakt im St. Pauli-Kloster in Brandenburg/Havel Rabbiner Professor Walter Homolka, der 1999 das Abraham-Geiger-Kolleg für die Ausbildung von Rabbinern und Kantoren gegründet hat und der langjährige Geschäftsführer des Filmparks Babelsberg, Friedhelm Schatz. Die Berliner Historikerin Bärbel Schindler-Saefkow wurde für ihr Engagement für die Mahn- und Gedenkstätte Ravensbrück geehrt.

«Die Ordensträgerinnen und Ordensträger stehen für sich und zugleich für ein Drittel aller Brandenburgerinnen und Brandenburger, die sich freiwillig und unentgeltlich für uns alle engagieren», sagte Woidke. «Danke, dass Sie Begeisterung wecken und somit helfen, das Ehrenamt in Brandenburg weiter auszubauen.»
Marie Schumann aus Potsdam wurde als härteste Feuerwehrfrau Deutschland mit dem «Roter-Adler-Orden» ausgezeichnet, wie die Staatskanzlei mitteilte. Sie hatte im vergangenen Jahr die «Firefighting Games» in Hamburg gewonnen. Unter den Geehrten waren auch Rita Heidemann, die sich in Beelitz (Potsdam-Mittelmark) für den Breitensport einsetzt und die Biologin Annett Stange, die sich seit 1999 ehrenamtlich für das Tierheim Neuhausen (Spree-Neiße) engagiert.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Samstag, 10. Oktober 2020 14:55 Uhr

Weitere Meldungen