Fundort gesichert: Bombenentschärfung bei BASF verschoben

Fundort gesichert: Bombenentschärfung bei BASF verschoben

Die auf dem BASF-Firmengelände in Schwarzheide (Landkreis Oberspreewald-Lausitz) entdeckte Weltkriegsbombe soll erst am 25. Oktober entschärft werden; und nicht diesen Samstag. Das sei in Absprache mit dem Kampfmittelräumdienst und dem Unternehmen entschieden worden, teilte die Stadt am Freitag mit. Laut Lageeinschätzung gehe von dem Sprengkörper amerikanischer Bauart aus dem Zweiten Weltkrieg keine Gefahr aus. Die Lage sei unter Kontrolle, hieß es. Der Fundort sei gesichert, nicht zugänglich und auch nicht einsehbar.

Die am Vortag bei Bauarbeiten entdeckte 250-Kilogramm-Bombe mit Kopf- und Heckzünder sollte zunächst am Samstag entschärft werden. Rund 800 Menschen sollten dafür ihre Häuser verlassen. Die Terminverschiebung wolle BASF nutzen, um eine bessere Betriebssicherheit zu schaffen und eine mögliche Evakuierung zu vermeiden, teilte die Stadt mit.
Corona-Studie
© Max-Planck-Gesellschaft

Große Berliner Corona-Studie

Wie erging es Ihnen vor, während und nach dem Lockdown? Ihre Erfahrungen sind wichtig - damit wir derartige Herausforderungen zukünftig besser bewältigen können. mehr

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Freitag, 9. Oktober 2020 14:42 Uhr

Weitere Meldungen