Mehr als 200 Polizeianwärter beginnen Ausbildung

Mehr als 200 Polizeianwärter beginnen Ausbildung

201 junge Polizeianwärter haben an der Polizeihochschule Brandenburg am Donnerstag mit ihrer Ausbildung beziehungsweise ihrem Studium begonnen. 76 Frauen und Männer starteten die Ausbildung für den mittleren, 125 das Studium für den gehobenen Polizeivollzugsdienst, wie das Innenministerium mitteilte.

Die Anwärter kommen zu zwei Dritteln aus Brandenburg. Die anderen Kandidaten kommen aus Berlin und sieben weiteren Bundesländern. Zu ihrem ersten Tag an der Hochschule in Oranienburg (Oberhavel) wurden sie von Innenstaatssekretär Klaus Kandt und Hochschulpräsident Rainer Grieger begrüßt.
Die Ausbildung dauert nach Angaben des Ministeriums zweieinhalb Jahre, das Studium für den gehobenen Dienst beenden die Anwärter in der Regel nach drei Jahren. Im Unterschied zu den Beamten im mittleren Dienst übernehmen die Polizisten im gehobenen Dienst auch Führungspositionen, beispielsweise als Dienstgruppenleiter.
Um die kriminalpolizeiliche Arbeit zu sichern, bietet die Hochschule nach Ministeriumsangaben als erste polizeiliche Bildungseinrichtung bundesweit den Masterstudiengang Kriminalistik an. In dem zweijährigen Studium wird den Studierenden unter anderem Wissen aus den Bereichen Ermittlungsstrategien und -taktiken, organisierte Kriminalität und Cybercrime vermittelt. 21 Kriminalisten starten im ersten Studiengang.
Bis 2024 will das Land die Zahl der Mitarbeiter bei der Polizei auf mindestens 8500 aufstocken. Das Ziel hatte sich die rot-schwarz-grüne Landesregierung in den Koalitionsvertrag geschrieben.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Donnerstag, 1. Oktober 2020 16:47 Uhr

Weitere Meldungen