Großteil Brandenburgs geologisch für Endlager geeignet

Großteil Brandenburgs geologisch für Endlager geeignet

Auf der Suche nach einem Atommüll-Endlager in Deutschland könnten nach Erkenntnissen der Bundesgesellschaft für Endlagerung auch große Teile Brandenburgs grundsätzlich geologisch geeignet sein.

Atommüll-Fässer mit der Aufschrift «voll» stehen nebeneinander

© dpa

Atommüll-Fässer mit der Aufschrift «voll» stehen nebeneinander.

In einem Zwischenbericht Teilgebiete, der am 28. September 2020 veröffentlicht wurde, sind weite Teile des Landes mit Tongestein aufgeführt, darunter im Westen, Nordwesten und Südosten. Unter anderem im Süden Brandenburgs werden auch Gebiete mit Steinsalz ausgewiesen, darunter in der Niederlausitz. Gebiete mit kristallinem Wirtsgestein gibt es laut einer Übersichtskarte der Bundesgesellschaft ebenfalls im Süden an der Grenze des Landes zu Sachsen. Demnach überlagern sich die Teilgebiete teilweise.
2031 soll der Standort gefunden sein, ab 2050 sollen Behälter mit strahlendem Abfall unterirdisch eingelagert werden. Der Bericht listet erst einmal alle Regionen in Deutschland auf, «die günstige geologische Voraussetzungen für die sichere Endlagerung radioaktiver Abfälle erwarten lassen», so schreibt es das entsprechende Gesetz vor. Deswegen sind es noch ziemlich viele und teils auch recht große Gebiete. Konkreter wird es erst in den kommenden Jahren. In Deutschland wird im Jahr 2022 das letzte Atomkraftwerk abgeschaltet.
Neben Brandenburg halten die Experten auch Gebiete in anderen ostdeutschen Bundesländern für geeignet, darunter Sachsen und Sachsen-Anhalt. Auch Bayern und Baden-Württemberg und der Nordwesten Deutschlands sind aufgeführt. Insgesamt hat die Bundesgesellschaft einen Anteil von 54 Prozent als Teilgebiet ausgewiesen. In der Summe wurden 90 Teilgebiete benannt.
Teilgebiete sind jene Gebiete in Deutschland, die günstige geologische Voraussetzungen für die sichere Endlagerung hochradioaktiver Abfälle in einem der drei Wirtsgesteine erwarten lassen. Das Endlager soll unterirdisch in Salz, Ton oder Kristallin - also vor allem Granit - entstehen.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Montag, 28. September 2020 13:25 Uhr

Weitere Meldungen