Duale Berufsausbildung bleibt in Brandenburg bestehen

Duale Berufsausbildung bleibt in Brandenburg bestehen

Brandenburg hält an der Dualen Berufsausbildung zur Sicherung des Fachkräftenachwuchses fest. Das wurde am Freitag bei der Sitzung des Gremiums «Brandenburger Bündnis für gute Arbeit» vereinbart. Angesichts der Corona-Pandemie werden alle notwendigen Maßnahmen ergriffen, damit die Ausbildungschancen der jungen Generation nicht eingeschränkt werden, teilte das Wirtschaftsministerium mit. Den Ausbildungskonsens haben unter anderem Wirtschafts- und Bildungsministerium, Regionaldirektion der Agentur für Arbeit, DGB, Unternehmerverbände, Industrie- und Handels- sowie Handwerkskammern unterzeichnet.

Eine grüne Lampe leuchtet an einer Fertigungsstrecke

© dpa

Eine grüne Lampe leuchtet an einer Fertigungsstrecke.

«Wir müssen gerade jetzt jungen Menschen signalisieren, dass sie auch weiterhin in Brandenburg vielfältige Berufschancen haben», betonte Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) in einer Mitteilung.
Ziel blieben jährlich 10 000 neu abgeschlossene betriebliche Ausbildungsverträge, auch wenn die Zahl in diesem Jahr verfehlt werde, hieß es. An die Ausbildungsbetriebe wurde appelliert, trotz der Herausforderungen der Corona-Pandemie weiter auszubilden. Auf jeden Fall müsse verhindert werden, dass junge Leute ihre Ausbildung abbrechen, weil ihr Betrieb aufgrund der Pandemie in Kurzarbeit oder Insolvenz gehe.
Corona-Studie
© Max-Planck-Gesellschaft

Große Berliner Corona-Studie

Wie erging es Ihnen vor, während und nach dem Lockdown? Ihre Erfahrungen sind wichtig - damit wir derartige Herausforderungen zukünftig besser bewältigen können. mehr

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Freitag, 18. September 2020 18:39 Uhr

Weitere Meldungen