Warnstreik bei der Post in Prenzlau

Warnstreik bei der Post in Prenzlau

Im bundesweiten Tarifkonflikt bei der Deutschen Post sind auch in Prenzlau (Uckermark) Post-Beschäftigte in einen eintägigen Ausstand getreten. Nach Angaben der Dienstleistungsgewerkschaft Verdi legten am Donnerstag 30 Mitarbeiter ihre Arbeit nieder. Betroffen von dem Warnstreik ist der Bereich der Postzustellung. Nach Gewerkschaftsangaben erreichen in Prenzlau deswegen 40 000 Briefsendungen und 1500 Pakete am Donnerstag nicht ihre Empfänger.

Warnstreiks Deutsche Post

© dpa

Eine Briefträgerin fährt mit ihrem Fahrrad eine Straße entlang.

Der Ausstand ist Teil einer bundesweiten Aktion, an der sich unter anderem auch Postler aus Ludwigslust, Schwerin, Waren/Müritz und Rostock beteiligen. Hintergrund sind die laufenden Tarifverhandlungen für die bundesweit rund 140 000 Tarifbeschäftigten der Deutschen Post AG.
In den bisherigen Tarifgesprächen liegen die beiden Parteien noch weit auseinander. Nach Angaben der Gewerkschaft wollte die Deutsche Post ihren Beschäftigten zuletzt 1,5 Prozent mehr Geld für zwölf Monate anbieten. Dagegen hält Verdi an einer Einkommenserhöhung von 5,5 Prozent bei einer Laufzeit von zwölf Monaten fest. Zudem sollen Azubis und Dual-Studierende eine monatliche Erhöhung von 90 Euro erhalten. Die nächste Verhandlungsrunde findet am 21./22. September statt. Die Post will dann ein konkretes Angebot vorlegen.
Labor.jpg
© pcrberlin

Express Corona-Testzentrum Berlin (PCR)

Am U-Bahnhof (U7) Innsbrucker Platz (Autobahn A100) in der Innsbrucker Straße 25 im Stadtteil Schöneberg erhalten Sie PCR-Tests für 65 Euro und PCR-Express-Tests für 99 Euro. Antigen-Antikörpertests gibt es für 39 Euro: Ergebnis nach 15 Minuten. mehr

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Donnerstag, 10. September 2020 09:59 Uhr

Weitere Meldungen aus Brandenburg