Tesla-Zulieferer: Ausnahme für Sonntagsfahrverbot für LKW

Tesla-Zulieferer: Ausnahme für Sonntagsfahrverbot für LKW

Ein Zulieferer des US-Elektroautobauers Tesla hat beim zuständigen Landkreis Oder-Spree einen Antrag auf Ausnahme vom Sonntagsfahrverbot für Lkw gestellt. Ein Sprecher des Kreises bestätigte einen entsprechenden Bericht des Nachrichtenmagazins «Der Spiegel». Noch sei nichts entschieden, betonte er. Derzeit sei man dazu in der Abstimmung mit dem Land, das mit den entsprechenden Bundesministerien in Kontakt sei.

Demnach sollen Lastwagen, die zur Tesla-Fabrik fahren, auch am Sonntag Bundesstraßen und Autobahnen nutzen dürfen. Der Bund und auch die Landesregierung in Potsdam stünden dem ablehnend gegenüber, Tesla eine Sonderbehandlung zu gewähren, heißt es weiter in dem «Spiegel»-Bericht. Zudem soll es sich bei den Lkw um konventionelle, mit Diesel betriebene Fahrzeuge handeln.
Ab Sommer 2021 sollen rund 500 000 Fahrzeuge im Jahr in Grünheide (Oder-Spree) nahe Berlin produziert werden. Die abschließende umweltrechtliche Genehmigung vom Land Brandenburg steht noch aus. Tesla baut bereits auf eigenes Risiko über vorzeitige Genehmigungen. Das Brandenburger Landesumweltamt gab zuletzt grünes Licht für das Fundament und den Rohbau mit einem vorzeitigen Beginn.
Labor.jpg
© pcrberlin

Express Corona-Testzentrum Berlin (PCR)

Am U-Bahnhof (U7) Innsbrucker Platz (Autobahn A100) in der Innsbrucker Straße 25 im Stadtteil Schöneberg erhalten Sie PCR-Tests für 65 Euro und PCR-Express-Tests für 99 Euro. Antigen-Antikörpertests gibt es für 39 Euro: Ergebnis nach 15 Minuten. mehr

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Montag, 7. September 2020 13:29 Uhr

Weitere Meldungen aus Brandenburg