Bußgeld für Verstoß gegen Masken in Brandenburg fällig

Bußgeld für Verstoß gegen Masken in Brandenburg fällig

In Brandenburg gelten seit Freitag schärfere Regeln im Kampf gegen das Coronavirus. Wer bewusst gegen die Maskenpflicht in öffentlichen Bussen und Bahnen des Nahverkehrs und im Einzelhandel verstößt, muss mit einem Bußgeld von mindestens 50 Euro rechnen. Wiederholungstätern und notorischen Maskenverweigerern droht eine Strafe von bis zu 250 Euro. Wenn jemand versehentlich keine Mund-Nasen-Bedeckung trägt und eine solche nach Aufforderung gleich anlegt, soll kein Bußgeld zahlen müssen.

Für private Feiern in der Wohnung oder im Garten gilt zudem ab Samstag eine Obergrenze von 75 Teilnehmern. Bisher dürfen sowohl öffentliche als auch private Veranstaltungen mit bis zu 1000 Menschen stattfinden - sofern die Abstands- und Hygieneregeln eingehalten werden. Die neue Begrenzung gilt nicht für Feiern mit Familie und Freunden etwa in Gaststätten oder Gemeindesälen. Das Verbot von Großveranstaltungen mit mehr als 1000 Besuchern wird bis 2021 verlängert.
Lockerungen gibt es auch: Im Hallensport sind für Über-27-Jährige in festen Gruppen wieder Mannschaftssportarten wie Fußball und Handball mit bis zu 30 Menschen erlaubt, bei individuellen Sportarten wie Judo und Ringen liegt die Obergrenze bei fünf Menschen. In Restaurants dürfen bis zu sechs Gäste unterschiedlicher Haushalte zusammensitzen, ohne den Abstand von 1,50 Meter einhalten zu müssen. Auch sogenannte erotische Massagen sind wieder möglich.
Berliner Zeitung (1)
© Bl. Z.

Richter will ein Recht auf Kiffen

Jugendrichter Andreas Müller plädiert seit Jahren für die Legalisierung von Cannabis und das Recht auf Kiffen. Jeder habe ein Recht darauf, ohne Strafandrohung Cannabis zu kaufen und einen Joint zu rauchen, sagt er im Interview. Das Bundesverfassungsgericht prüft sein Begehr. mehr

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Freitag, 4. September 2020 18:03 Uhr

Weitere Meldungen