Umweltpreis an Forscher, Unternehmerpaar und Insektenkundler

Umweltpreis an Forscher, Unternehmerpaar und Insektenkundler

Für seinen Einsatz für den Umweltschutz bekommt der Direktor des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung (PIK), Ottmar Edenhofer, in diesem Jahr den Deutschen Umweltpreis. Er teilt sich die mit 500 000 Euro dotierte Auszeichnung mit den Geschwistern Annika und Hugo Sebastian Trappmann, einem Unternehmerpaar aus Limburg, wie die Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU) am Mittwoch in Osnabrück bekanntgab.

Alexander Bonde, Generalsekretär der DBU

© dpa

Alexander Bonde, Generalsekretär der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU).

«Damit wird herausragendes Engagement für den Klimaschutz doppelt ausgezeichnet», sagte DBU-Generalsekretär Alexander Bonde. Einen Ehrenpreis von 10 000 Euro bekommt der Insektenforscher Martin Sorg aus Krefeld. Die Preise sollen nach derzeitiger Planung am 25. Oktober in Hannover von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier überreicht werden.
Der Ökonom Ottmar Edenhofer sei einer der weltweit einflussreichsten Pioniere der Ökonomie des Klimawandels, hieß es von der Bundesstiftung. Er erhalte den Preis unter anderem, weil er mit seinem Vorschlag einer CO2-Bepreisung erheblich zur Einigung der Bundesregierung auf das Klimapaket beigetragen habe.
Landschaft in der Prignitz
© Antje Kraschinski/Berlinonline

Tipp: Urlaub in Brandenburg

Ausflugsziele, besondere Landschaften und Orte in Brandenburg plus Seen, Radtouren, Wanderungen, Ziele für Familien, Unterkünfte und mehr

Annika (28) und Hugo Sebastian Trappmann (37) hätten die Blechwarenfabrik Limburg als Geschäftsführer durch High-Tech-Digitalisierung ganz im Sinne des Klima- und Ressourcenschutzes neu konzipiert, würdigte die Jury. Bereits seit zehn Jahren gehöre das Familienunternehmen mit seinen 320 Beschäftigten zu den führenden Firmen in Deutschland, was Nachhaltigkeit angehe, sagte Bonde.
Der Insektenkundler Martin Sorg (65) ist Vorstandsmitglied des Entomologischen Vereins Krefeld (EVK). Dort war eine Studie entstanden, die 2017 weltweit viel Aufsehen erregte - und in Deutschland etwas ins Rollen brachte. Die Kernaussage: Die Zahl der Fluginsekten ist in Teilen Deutschlands erheblich zurückgegangen. In den vergangenen 27 Jahren nahm die Gesamtmasse um mehr als 75 Prozent ab. Das belegen Daten, die der Verein seit 1989 gesammelt hat.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Mittwoch, 2. September 2020 07:09 Uhr

Weitere Meldungen