Woidke: Erneuerbare Energien regional verbrauchen

Woidke: Erneuerbare Energien regional verbrauchen

Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) hat sich gegen den geplanten Bau von Übertragungsnetzen für Erneuerbare Energien ausgesprochen. «Übertragungsnetze in Nord-Süd-Richtung sind in der jetzigen Konfiguration entbehrlich», sagte Woidke am Freitag in Potsdam. «Dort, wo die Energie erzeugt wird, sollte sie auch weitgehend verbraucht werden.» Woidke verwies darauf, dass Brandenburg - bezogen sowohl auf die Fläche als auch auf die Bevölkerungszahl - in Deutschland den höchsten Anteil an Erneuerbaren Energien habe.

Windenergieanlagen im Windpark «Odervorland»

© dpa

Blick auf Windenergieanlagen im Windpark «Odervorland» im Landkreis Oder-Spree.

Dies mache Brandenburg für Firmen interessant, deren Ziel es zunehmend sei, klimaneutral zu investieren. Dies betreffe nicht nur die geplante Fabrik des US-Elektroautobauers Tesla in Grünheide (Oder-Spree) oder die geplante Kathodenfabrik des Chemiekonzerns BASF in Schwarzheide (Oberspreewald-Lausitz), sondern auch mittelständische Unternehmen. «Wir bieten Firmen dafür in Brandenburg die notwendigen Voraussetzungen», betonte Woidke.
Der Regierungschef forderte die Bundesregierung auf, einzugestehen, dass die Übertragungsnetze nicht schnell genug realisiert werden könnten. «Das kann noch 50 Jahre dauern», meinte Woidke. Daher sei es der richtige Weg, regional erzeugten Ökostrom auch in der Region einzusetzen.
Landschaft in der Prignitz
© Antje Kraschinski/Berlinonline

Tipp: Urlaub in Brandenburg

Ausflugsziele, besondere Landschaften und Orte in Brandenburg plus Seen, Radtouren, Wanderungen, Ziele für Familien, Unterkünfte und mehr

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Freitag, 14. August 2020 18:02 Uhr

Weitere Meldungen