Brandenburg will Corona-Regeln verlängern

Brandenburg will Corona-Regeln verlängern

Die Abstandsregel und die Maskenpflicht beim Einkauf und im Nahverkehr werden die Brandenburger im Kampf gegen das Coronavirus vorerst weiter beachten müssen. Gesundheitsministerin Ursula Nonnemacher (Grüne) kündigte an, dass diese Vorschriften über den 16. August hinaus verlängert werden sollen. «Solange die Entwicklung weltweit so explosiv ist, müssen wir damit leben», sagte Nonnemacher der Deutschen Presse-Agentur. «Ich bin immer für vertretbare Lockerungen, wenn das Infektionsgeschehen dies zulässt. Aber wir können in dieser schwierigen Phase nicht sagen: Leute, das war's.» Die AHA-Formel - Abstand halten, auf Hygiene achten und Alltagsmaske tragen, wo der Mindestabstand nicht eingehalten werden kann - werde in Deutschland und Brandenburg weiter ein Thema sein,

Ursula Nonnemacher spricht zur Presse

© dpa

Ursula Nonnemacher (Bündnis 90/Die Grünen), Gesundheitsministerin von Brandenburg, spricht.

Die Zahl neuer Corona-Infektionen schnellt an einigen Orten Deutschlands, vor allem in einigen europäischen Ländern derzeit nach oben. Die Ministerin zeigte sich besorgt und sprach vor Ferienende von einer sehr schwierigen Phase. «Viele Leute beenden ihren Urlaub und kehren aus Gebieten zurück, wo die Infektionen deutlich höher sind als bei uns - und wir gehen in den Schulen in den Regelbetrieb, wo zwangsläufig viele Menschen zusammenkommen», sagte sie. «Das ist jetzt eine ganz heiße Zeit, in der sich entscheidet, wie sich das Infektionsgeschehen in den kommenden Wochen entwickeln wird.» Am 10. August sollen die Schulen im Land mit dem regulären Betrieb starten.
Bisher plant Brandenburg anders als Berlin keine Maskenpflicht für Schüler und Lehrer auf Fluren und in Gemeinschaftsräumen. «Unser Hygieneplan sieht erstmal die Maskenpflicht an Schulen nicht vor», sagte Nonnemacher. Dies sei aber Bildungsministerin Britta Ernst (SPD) vorbehalten. Die SPD-Bildungspolitikerin Katja Poschmann kann sich Masken auf allen gemeinsam genutzten Flächen vorstellen. «Dann müsste im Falle einer Infektion nur die betroffene Klasse isoliert werden und nicht die ganze Schule geschlossen werden», sagte sie. «Eine Benutzung von Masken im Unterricht lehne ich allerdings ab.» Bundesbildungsministerin Anja Karliczek (CDU) sprach sich in der «Welt am Sonntag»» für eine Maskenpflicht in Schulgebäuden aus.
Landschaft in der Prignitz
© Antje Kraschinski/Berlinonline

Tipp: Urlaub in Brandenburg

Ausflugsziele, besondere Landschaften und Orte in Brandenburg plus Seen, Radtouren, Wanderungen, Ziele für Familien, Unterkünfte und mehr

Die rot-schwarz-grüne Landesregierung arbeitet an einer neuen Version der Corona-Regeln, die am 16. August auslaufen. «Es ist klar, dass wir die Umgangsverordnung verlängern», sagte die Gesundheitsministerin. «Wir werden einen Vorschlag dafür machen und das Kabinett wird sich am 11. August damit befassen.» In der Verordnung sind zum Beispiel die Maskenpflicht im Handel und in öffentlichen Bussen und Bahnen, der Mindestabstand von 1,5 Metern und Hygieneregeln festgelegt.
Nonnemacher warnte die Bürger davor, nachlässig zu sein. «Ich halte es für vertretbar, wenn ich dreimal in der Woche beim Einkauf im Supermarkt eine Mund-Nasen-Bedeckung überziehe. Ich habe nur bedingt Verständnis für Klagen über das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung auf hohem Niveau», sagte sie. «Die Freiheit «Party über alles» ist absolut kritisch zu hinterfragen. Wir stecken noch mittendrin in der Pandemie - das muss allen klar sein.» Eine aufgeklärte, verantwortungsvolle Bevölkerung sei das Rückgrat des Erfolgs im Kampf gegen das Coronavirus. Mehr Kontrollen sieht sie skeptisch: «Man kann nicht jede Maßnahme mit Polizeieinsätzen oder Bußgeldern flankieren.» Corona-Ausbrüche will sie möglichst auf kleine Gruppen eingrenzen, Betroffene mit häuslicher Quarantäne isolieren und gezielt testen.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Sonntag, 2. August 2020 15:56 Uhr

Weitere Meldungen