Psychologietest bis Diktat: Warum Polizei-Bewerber scheitern

Psychologietest bis Diktat: Warum Polizei-Bewerber scheitern

Genau 4078 Bewerbungen um einen Job bei der Polizei sind für dieses Jahr in Brandenburg eingegangen. Derzeit gibt es die Möglichkeit, 400 Bewerber einzustellen - 150 im mittleren und 250 im gehobenen Dienst, wie das Innenministerium mitteilte. Dazu kommen im gehobenen Dienst zehn Einstellungsmöglichkeiten für Spitzensportler. Wer Polizist werden will, muss aber erst einmal einige Tests bestehen. Die Zahl aller Bewerbungen ist etwas zurückgegangen, 2018 lag sie bei 5530, im vergangenen Jahr bei 4610.

Polizeianwärter, fotografiert in einer Ausbildungssituation

© dpa

Polizeianwärter, fotografiert in einer Ausbildungssituation.

Das Auswahlverfahren für den mittleren oder gehobenen Dienst bestehe aus fünf aufeinanderfolgenden Teilen, berichtete das Innenressort. An zwei Tagen müssen die Bewerber in der Hochschule der Polizei Brandenburg in Oranienburg ein psychologisches Verfahren für Leistungsvoraussetzungen, einen Deutsch-Test sowie Sport- und Körpereignungstest absolvieren. Dazu kommen eine Polizeiarzt-Untersuchung und ein Eignungsgespräch mit Rollenspiel.
«Erfahrungsgemäß bestehen mehr Bewerber für den gehobenen Dienst den psychologischen Test nicht, während Bewerber für den mittleren Dienst eher am Diktat-Test scheitern», resümierte das Ministerium. Ein weiterer Ausschlussgrund ergebe sich für den gehobenen und für den mittleren Dienst nach dem Ergebnis der polizeiärztlichen Untersuchung.
Vivantes (1)
© Vivantes Netzwerk für Gesundheit GmbH

Pflegekraft statt Superkraft...

…und trotzdem heldenhaft. Wenn du auch ein unschlagbarer Teamplayer bist, dann bewirb dich jetzt als Pflege-Held*in auf vivantes-karriere.de! mehr

Alle Bewerber für den gehobenen Dienst müssen als Voraussetzung ein Abitur nachweisen. Bewerbungen für den mittleren Dienst sind unter Voraussetzungen auch mit Hauptschulabschluss möglich. Die charakterliche Eignung sei ebenfalls eine wichtige Grundvoraussetzung.
Die rot-schwarz-grüne Koalition hatte geplant, die Zahl der Polizisten bis 2024 mindestens auf 8500 aufzustocken. Innenminister Michael Stübgen (CDU) erklärte jedoch vor wenigen Tagen, dies sei aus seiner Sicht wegen der Folgen der Corona-Krise nicht möglich. Die Zahl der Polizisten soll aber zunächst bei 8200 gehalten werden.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Freitag, 24. Juli 2020 16:26 Uhr

Weitere Meldungen