Illegal Gülle-Hähne geöffnet: 200 000 Liter versickert

Illegal Gülle-Hähne geöffnet: 200 000 Liter versickert

Unbekannte haben in einem Ortsteil von Neuruppin zweimal innerhalb einer Woche illegal jeweils rund 100 000 Liter Gülle aus Behältern abgelassen. Wie ein Polizeisprecher am Montag erläuterte, war zweimal derselbe Betrieb im Ortsteil Radensleben betroffen. Zuletzt waren der oder die Täter in der Nacht zu Sonntag in das Betriebsgelände eingebrochen und hatten einen Absperrhahn an einem großen Güllesilo geöffnet. Die Betreiber bemerkten den Vorfall am Sonntag und konnten den Hahn schließen, bevor der gesamte Lagerbehälter leer war.

Zuvor waren am 29. Juni gleich zwei Absperrhähne an zwei Güllebehältern des Betriebes geöffnet worden. In dem Fall hatten die Betreiber noch Glück im Unglück: In einem der Behälter war nur noch ein Rest. Die nitratbelastete Gülle sei in beiden Fällen im Erdreich versickert. Die zuständigen Umweltbehörden prüften die Fälle ebenfalls. Gülle gilt in normaler Konzentration als Ackerdünger und wird auch in Biogasanlagen als Rohstoff verwendet. Sie kann aber bei zu hoher Konzentration zu überhöhten Nitratwerten im Boden führen.
Landschaft in der Prignitz
© Antje Kraschinski/Berlinonline

Tipp: Urlaub in Brandenburg

Ausflugsziele, besondere Landschaften und Orte in Brandenburg plus Seen, Radtouren, Wanderungen, Ziele für Familien, Unterkünfte und mehr

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Montag, 6. Juli 2020 08:54 Uhr

Weitere Meldungen