Aktivisten demonstrieren auf Fahrrädern für Verkehrswende

Aktivisten demonstrieren auf Fahrrädern für Verkehrswende

Mit dem Rad über die Avus: Die Aktivisten von Extinction Rebellion wollen heute mit einer weiteren Protestaktion die Verkehrswende vorantreiben. Sie haben zu einer Fahrraddemo aufgerufen: von der Glienicker Brücke (8.30 Uhr) mit Zwischenstopp am S-Bahnhof Wannsee über die Avus zur Siegessäule nach Berlin (11.00 Uhr). Während der Demo sollen Teile der Stadtautobahn nach Angaben der Berliner Polizei für Fahrzeuge gesperrt werden.

Das Logo von «Extinction Rebellion» ist an einer Straße zu sehen

© dpa

Das Logo der Klimabewegung «Extinction Rebellion» ist an der Straße des 17. Juni zu sehen.

Die Aktivisten fordern eine schnelle Verkehrswende, eine gerechtere Verteilung des Straßenraumes und die Einrichtung einer Fahrradschnellstraße nach Berlin. «Wir machen die Verkehrswende selbst!», heißt es unter dem Aufruf zur Demo auf der Internetseite der Umweltschutzbewegung. Die Aktion wird nach eigenen Angaben auch von der Volksinitiative Verkehrswende Brandenburg jetzt!, dem Verkehrsclub Deutschland Brandenburg, dem ADFC Berlin und Fridays For Future Potsdam unterstützt. Auch aus Lichtenberg und Tegel sollen Fahrraddemos in die Innenstadt kommen.
Die Umweltschutzbewegung Extinction Rebellion trat zuletzt immer wieder mit aufsehenerregenden Aktionen in Erscheinung: So hingen in Potsdam im April Klimaschutz-Plakate an verschiedene Statuen, im Berliner Regierungsviertel und in Zerre (Lausitz) färbten die Aktivisten kürzlich das Wasser der Spree grün. Zu den Strategien der Gruppe gehören Aktionen zivilen Ungehorsams wie Flashmobs, Fahrraddemos sowie Brücken- und Straßenblockaden.
Corona-Studie
© Max-Planck-Gesellschaft

Große Berliner Corona-Studie

Wie erging es Ihnen vor, während und nach dem Lockdown? Ihre Erfahrungen sind wichtig - damit wir derartige Herausforderungen zukünftig besser bewältigen können. mehr

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Mittwoch, 17. Juni 2020 04:16 Uhr

Weitere Meldungen