Keine Corona-Infizierten mehr in Hennigsdorf

Keine Corona-Infizierten mehr in Hennigsdorf

Nach der Coronavirus-Infektion von 68 Bewohnern in einer Flüchtlingsunterkunft in Hennigsdorf (Kreis Oberhavel) ist die Lage vorerst unter Kontrolle. Im Landkreis gebe es aktuell keine Menschen in Gemeinschaftsunterkünften mehr, die mit dem Virus infiziert seien, teilte der Kreis am Dienstag mit - dazu gehört auch die Unterkunft in Hennigsdorf. «Alle vormals infizierten Menschen sind bereits genesen», sagte Sprecherin Ivonne Pelz. Eines der fünf Häuser der Einrichtung stehe aber vorerst noch bis Anfang Juni unter Quarantäne. Im Kreis gibt es neun Gemeinschaftsunterkünfte.

Nach Angaben des Gesundheitsministeriums in Potsdam gab es mit Stand vergangenen Mittwoch (20. Mai) 260 Bewohner von Flüchtlingseinrichtungen, die positiv auf das Virus getestet worden waren. In der Potsdamer Gemeinschaftsunterkunft in der Zeppelinstraße, in dem sich 24 Bewohner mit dem Virus infiziert hatten, gab es am Dienstag ebenfalls keine positiven Fälle mehr, wie die Stadt mitteilte.
Landschaft in der Prignitz
© Antje Kraschinski/Berlinonline

Tipp: Urlaub in Brandenburg

Ausflugsziele, besondere Landschaften und Orte in Brandenburg plus Seen, Radtouren, Wanderungen, Ziele für Familien, Unterkünfte und mehr

Der Flüchtlingsrat Brandenburg kritisiert die Unterbringung in Gemeinschaftsunterkünften. «Die Unterkünfte sind mit dem Infektionsschutz nicht vereinbar», sagte Sprecherin Lotta Schwedler. Besonders in Hennigsdorf habe man chaotische Zustände erlebt. «Die Menschen waren sehr schlecht informiert», sagte Schwedler. Vor allem kritisierte sie die sogenannte Kettenquarantäne, bei der alle Bewohner eines Hauses so lange in Quarantäne bleiben müssten, bis keiner von ihnen mehr positiv auf das Virus getestet wurde. «Manche verbringen vier bis sechs Wochen in Quarantäne.»
Der Kreis rechtfertigte die Quarantäne-Maßnahmen mit logistischen Gründen. «Wir konzentrieren uns darauf, die positiven Fälle zu isolieren», sagte Pelz. «Wenn alle negativ getesteten Bewohner umziehen müssten, für alle Wachschutz und medizinisches Monitoring, das bekommen wir nicht geregelt.»

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Dienstag, 26. Mai 2020 19:24 Uhr

Weitere Meldungen