Arbeitsschutz-Kontrollen in Brandenburger Betrieben gesunken

Arbeitsschutz-Kontrollen in Brandenburger Betrieben gesunken

Wie in ganz Deutschland ist die Zahl der Arbeitsschutz-Kontrollen in Brandenburger Betrieben in den vergangenen Jahren deutlich gesunken. Nach den aktuellen Zahlen besichtigte das zuständige Landesamt im Jahr 2018 insgesamt mal 5500 Betriebe, zehn Jahre zuvor waren es mit knapp 16 000 noch fast drei Mal so viele. Das geht aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage der Linksfraktion hervor, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Im selben Zeitraum sank die Zahl der Aufsichtsbeamten von 149 auf 80.

Arbeitsschutz-Kontrollen

© dpa

Gelbe Helme liegen nebeneinander auf einem Tisch.

Im Schnitt wurde jeder der rund 65 000 überwachungspflichtigen Betriebe in Brandenburg im Jahr 2018 alle 17,4 Jahre kontrolliert - zehn Jahre zuvor lag diese Zeitspanne noch bei 5,8 Jahren.
Bundesweit sank die Zahl der Betriebsbesichtigungen in demselben Zeitraum von rund 332 000 auf 167 000. Die durchschnittliche Zeitspanne bis zur erneuten Kontrolle eines Betriebs wuchs von weniger als 12 Jahren auf 25 Jahre.
Landschaft in der Prignitz
© Antje Kraschinski/Berlinonline

Tipp: Urlaub in Brandenburg

Ausflugsziele, besondere Landschaften und Orte in Brandenburg plus Seen, Radtouren, Wanderungen, Ziele für Familien, Unterkünfte und mehr

Linke-Fachpolitikerin Jutta Krellmann kritisierte, Kontrollen würden seit Jahren kaputtgespart. «Richtig wäre, dass Betriebe erst dann öffnen dürfen, wenn sie die Arbeitsschutzstandards erfüllen.» Die Länder bräuchten ausreichende Mittel, um dies zu kontrollieren.
Für die Rückkehr von mehr Beschäftigten an den Arbeitsplatz in der Corona-Krise hat die Bundesregierung einheitliche Standards zum Schutz gegen das Virus beschlossen. Grundsätzlich vorgeschrieben ist, dass ein Abstand von mindestens 1,50 Metern zu anderen Menschen einzuhalten ist - in Gebäuden, im Freien und in Fahrzeugen. Dafür müssten Absperrungen, Markierungen oder Zugangsregelungen umgesetzt werden, damit Beschäftigte möglichst wenig direkten Kontakt haben.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Montag, 4. Mai 2020 06:15 Uhr

Weitere Meldungen