Rund 32 000 Bundeswehrsoldaten helfen in der Corona-Krise

Rund 32 000 Bundeswehrsoldaten helfen in der Corona-Krise

Etwa 32 000 Soldaten der Bundeswehr helfen im Kampf gegen die Ausbreitung des Coronavirus in verschiedenen Bundesländern mit. «Dabei unterstützen unsere Soldatinnen und Soldaten mit sanitätsdienstlicher Expertise ebenso wie mit helfenden Händen», sagte Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU) am Donnerstag in Königs Wusterhausen (Kreis Dahme-Spreewald) laut einer Mitteilung. Sie sah sich dort den Hilfseinsatz von zehn Soldaten im Gesundheitsamt an. «Die geplante Identifikation von Infektionsketten spielt bei der Eindämmung der Infektionen eine entscheidende Rolle.» Die Gesundheitsämter könnten dabei schnell an personelle Grenzen stoßen.

Annegret Kramp-Karrenbauer spricht vor dem Kanzleramt

© dpa

Annegret Kramp-Karrenbauer, Bundesverteidigungsministerin, spricht vor dem Kanzleramt.

Bis Dienstag gingen bei der Bundeswehr deutschlandweit 442 Anträge auf Amtshilfe von Ländern und Kommunen ein. Es gibt zum Beispiel verstärkten Schutz für Bundeswehrkrankenhäuser, um einen Diebstahl medizinischer Güter zu verhindern. In Brandenburg hilft die Bundeswehr seit Dienstag in den Gesundheitsämtern von vier Kreisen (Barnim, Dahme-Spreewald, Oberhavel und Potsdam-Mittelmark) und der kreisfreien Städte Potsdam und Cottbus. Die rot-schwarz-grüne Landesregierung hatte zuvor um Unterstützung gebeten. Die Soldaten helfen in Telefoninterviews, Infektionsketten zurückzuverfolgen.
Brandenburgs Innenminister Michael Stübgen (CDU) sagte, die jetzt gestartete Unterstützungsleistung sei bisher einmalig in Deutschland. «Die Nachverfolgung von Infektionsketten ist das effizienteste Mittel zur Eindämmung des Virus. Dafür braucht man aber viel Personal.»
Landschaft in der Prignitz
© Antje Kraschinski/Berlinonline

Tipp: Urlaub in Brandenburg

Ausflugsziele, besondere Landschaften und Orte in Brandenburg plus Seen, Radtouren, Wanderungen, Ziele für Familien, Unterkünfte und mehr

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Donnerstag, 23. April 2020 17:16 Uhr

Weitere Meldungen