Flüchtlingsrat fordert Auflösung der Sammelunterkünfte

Flüchtlingsrat fordert Auflösung der Sammelunterkünfte

Die Sammelunterkünfte in Brandenburg sollten wegen der Gefahr von Ausbrüchen des Coronavirus nach Ansicht des Flüchtlingsrates aufgelöst werden. «Für einen wirksamen Infektionsschutz ist die Massenunterbringung völlig ungeeignet», kritisierte der Flüchtlingsrat des Landes am Freitag gemeinsam mit mehreren anderen Initiativen. Bewohnerinnen und Bewohner seien einem hohen Risiko ausgesetzt, zahlreiche chronisch Kranke und andere Risikogruppen lebten dort. Um eine drohende Quarantäne kompletter Heime zu vermeiden und die Geflüchteten bestmöglich zu schützen, sollten die Menschen dezentral in Wohnungen untergebracht werden. Der Hauptsitz der Erstaufnahme ist Eisenhüttenstadt, daneben gibt es vier weitere Standorte.

In mehreren Unterkünften traten bisher Corona-Infektionen auf. 116 Bewohner mussten in Potsdam in Quarantäne, nachdem Tests auf das Virus bei einer siebenköpfigen Familie positiv ausgefallen waren. Mehrere Infektionen waren in einer Flüchtlingsunterkunft in Doberlug-Kirchhain (Elbe-Elster) aufgetreten. Die Infizierten wurden in bewachten Isoliercontainern untergebracht. Der Flüchtlingsrat schlug vor, dass auch Kapazitäten im Tourismussektor genutzt werden könnten, um die Bewohner aus Sammelunterkünften besser zu schützen. Er verwies auf die Stadt Potsdam, die Geflüchteten Betten in Hotels oder Wohnungen zur Verfügung stelle.
Landschaft in der Prignitz
© Antje Kraschinski/Berlinonline

Tipp: Urlaub in Brandenburg

Ausflugsziele, besondere Landschaften und Orte in Brandenburg plus Seen, Radtouren, Wanderungen, Ziele für Familien, Unterkünfte und mehr

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Freitag, 17. April 2020 12:21 Uhr

Weitere Meldungen