Neue Vogelkrankheit: Meisen nur selten betroffen

Neue Vogelkrankheit: Meisen nur selten betroffen

Eine unbekannte Vogelkrankheit, an der ungewöhnlich viele Blaumeisen sterben, ist in Berlin und Brandenburg bislang nicht sehr verbreitet. Von den bundesweit 8250 gemeldeten Tieren stammen nur 111 Fälle aus Brandenburg und 85 aus Berlin, wie der Naturschutzbund Brandenburg (Nabu) am Mittwoch mitteilte. Die Organisation geht aber davon aus, dass die Zahl der Fälle in der Region noch steigt.

Blaumeise

© dpa

Eine Blaumeise sitzt mit einem Korn im Schnabel an einem Futterhaus.

Der Nabu bittet weiterhin, tote und krank wirkende Vögel zu melden. Vereinzelt erkrankten demnach auch Kohlmeisen und andere kleine Singvögel. Die oft in größerer Zahl gefundenen toten Tiere lassen demnach vermuten, dass der Erreger hochansteckend ist.
Landschaft in der Prignitz
© Antje Kraschinski/Berlinonline

Tipp: Urlaub in Brandenburg

Ausflugsziele, besondere Landschaften und Orte in Brandenburg plus Seen, Radtouren, Wanderungen, Ziele für Familien, Unterkünfte und mehr

Erkennen könne man die kranken Tiere unter anderem daran, dass sie «apathisch und aufgeplustert auf dem Boden sitzen und nicht vor Menschen fliehen». Häufig seien Augen, Schnabel und Teile des Federkleids verklebt. Dieses Bild passe zu keiner bekannten Vogelkrankheit. Da die meisten der Tiere in der Nähe von Vogelfütterungen gefunden worden seien, rät der Nabu dazu, kein Futter und Wasser mehr anzubieten, wenn mehr als ein kranker Vogel an einer solchen Stelle beobachtet werde.
Wer tote oder kranke Meisen findet, kann dies unter www.NABU.de/meisensterben melden und auch Fotos senden. Gerade erst gestorbene Vögel sollten die Finder unter Einhaltung nötiger Hygienemaßnahmen und ohne den Vogel zu berühren luftdicht verpacken. Die Tiere an das Bernhard-Nocht-Institut für Tropenmedizin in Hamburg oder nach vorheriger Rücksprache an das zuständige Kreisveterinäramt geschickt werden.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Mittwoch, 15. April 2020 15:39 Uhr

Weitere Meldungen