Minister zu Lockerungen: Im Einzelhandel Einiges machbar

Minister zu Lockerungen: Im Einzelhandel Einiges machbar

Brandenburgs Innenminister Michael Stübgen (CDU) hält im Einzelhandel Lockerungen der strengen Corona-Regeln für denkbar. «Ich glaube, im Bereich der Dienstleistungen, im Einzelhandel vor allem, dort kann man Einiges machen, ohne das Infektionsrisiko zu erhöhen», sagte Stübgen in einem Rbb-«Spezial» am Montagabend. Aber auch im Bildungsbereich sei es notwendig, was zu tun. «Wenn wir hier zu lange warten, wird der Schaden für viele größer werden als die Gefahr von höheren Infektionsgeschehen», sagte der stellvertretende Ministerpräsident mit Blick auf mögliche Lockerungen von Corona-Auflagen vom 20. April an. «Das müssen wir uns sehr, sehr genau im Detail anschauen, denn wir dürfen nicht fahrlässig Menschenleben riskieren.»

Michael Stübgen

© dpa

Michael Stübgen (CDU) verfolgt eine Landtagssitzung.

In der Corona-Krise stehen diese Woche erste Entscheidungen über eine Lockerung der strengen Regeln an. Am Mittwoch berät Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) darüber mit den Ministerpräsidenten der Länder. Die nationale Wissenschafts-Akademie Leopoldina plädierte für einen «realistischen» Zeitplan zurück zur Normalität. Die Wissenschaftler empfahlen, Schulen «sobald wie möglich» wieder zu öffnen - angefangen bei Grundschulen sowie Unter- und Mittelstufen.
Landschaft in der Prignitz
© Antje Kraschinski/Berlinonline

Tipp: Urlaub in Brandenburg

Ausflugsziele, besondere Landschaften und Orte in Brandenburg plus Seen, Radtouren, Wanderungen, Ziele für Familien, Unterkünfte und mehr

Spätestens am Freitag sei eine Entscheidung notwendig, sagte Stübgen im Rbb. «Wir werden als Brandenburg weiterhin sehen, dass wir zu möglichst bundesweit vergleichbaren Regelungen finden.» An diesem Dienstag wird sich auch das brandenburgische Kabinett mit den Corona-Regeln befassen. Die umfangreichen Einschränkungen wegen der Corona-Krise waren bis zum 19. April beschlossen worden.
Aus Sicht von Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) wird es keinen Schnellstart beim Ingangsetzen des öffentlichen Lebens geben. «Wenn wir uns für Lockerungen entscheiden, kann das aber nur schrittweise erfolgen», sagte Woidke am Montag.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Montag, 13. April 2020 21:47 Uhr

Weitere Meldungen