Stimmung bei Lausitzer Unternehmen trübt sich ein

Stimmung bei Lausitzer Unternehmen trübt sich ein

Die Stimmung bei Unternehmen in der Lausitz trübt sich zunehmend ein. Die Erwartungen für die nächsten zwölf Monate sind von Skepsis geprägt, wie die Industrie- und Handelskammern (IHK) Cottbus und Dresden am Donnerstag mitteilten. Demnach geht jedes vierte Unternehmen binnen Jahresfrist von einer Verschlechterung der Geschäfte aus. Zu den Risikofaktoren, die den Firmen Sorgen machen, zählen unter anderem der Fachkräftemangel, die sinkende Nachfrage im Inland sowie die wirtschaftspolitischen Rahmenbedingungen. Auch steigende Energie- und Rohstoffkosten zählten zu den Unsicherheitsfaktoren. An einer entsprechenden Konjunkturumfrage beteiligten sich rund 700 Unternehmen aus Industrie, Bau, Handel, Verkehr und dem Bereich Dienstleistungen aus Sachsen und Brandenburg.

Vor allem die Industrie, die lange als «Konjunkturlokomotive» galt, habe zu dieser Entwicklung beigetragen, so der Hauptgeschäftsführer der IHK Dresden, Detlef Hamann. In dem aktuellen Konjunkturreport berichten nur 44 Prozent der befragten Betriebe über gute Geschäfte, vor einem Jahr waren es noch mehr als die Hälfte. Der Strukturwandel hinterlasse Spuren, hieß es. Mit Blick auf den Ausstieg aus der Braunkohle müssen sich viele Unternehmen neu aufstellen.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Donnerstag, 5. Dezember 2019 16:00 Uhr

Weitere Meldungen