Weniger Organspender in Brandenburg, in Berlin etwas mehr

Weniger Organspender in Brandenburg, in Berlin etwas mehr

Die Zahl der Organspender in Brandenburg ist in diesem Jahr deutlich zurückgegangen. Wie die Techniker Krankenkasse am Montag mit Blick auf Daten der «Deutschen Stiftung Organtransplantation» mitteilte, stieg die Zahl der Organspender in Berlin entgegen dem bundesweiten Trend leicht von 40 auf 46. In Brandenburg liege diese Zahl nur noch bei 17. 2018 waren es noch 33 gewesen.

Organspendeausweis

© dpa

Die Rückseite eines ausgefüllten Organspendeausweises.

Aktuell stünden in der Hauptstadt 437 Patienten und in Brandenburg 332 Patienten auf der Warteliste für ein Spenderorgan, hieß es. Bundesweit hofften fast 10 000 Menschen auf ein Spenderorgan. In Deutschland spendeten von Januar bis Oktober dieses Jahres 775 Menschen Organe. Den Angaben zufolge waren es im Vorjahreszeitraum noch 787 gewesen.
«Die Organspende ist in den vergangenen Jahren stärker in den Fokus der öffentlichen und politischen Diskussion gerückt», erklärte die Chefin der Techniker Krankenkasse in Berlin und Brandenburg, Susanne Hertzer. «Aber angesichts der großen Anzahl von Menschen, die dringend auf ein Spenderorgan warten, dürfen wir nicht nachlassen.»

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Montag, 11. November 2019 14:02 Uhr

Weitere Meldungen