Netzhoppers sind auf dem Weg in den Tabellenkeller

Netzhoppers sind auf dem Weg in den Tabellenkeller

Auf die Netzhoppers KW-Bestensee kommen schwere Zeiten zu. Die nächsten Gegner in der Volleyball-Bundesliga sind Pokalsieger VfB Friedrichshafen daheim sowie auswärts nacheinander die United Volleys Frankfurt und die SVG Lüneburg. Deshalb wäre ein Sieg der Brandenburger ein Erfolg am Samstagabend bei den zuvor noch sieglosen Bisons Bühl wichtig gewese - doch die Mannschaft verlor vor 1051 Zuschauern mit 1:3 (19:25, 25:16, 15:25, 23:25). Mit nur einem Sieg nach den ersten vier Spieltagen sind die Netzhoppers auf Kurs Richtung Tabellenkeller. 

Das Problem bei den Netzhoppers: Auch in Bühl hatte Trainer Mirko Culic nur sehr wenig Wechselmöglichkeiten. Er verfügt zwar über einen soliden, bundesliga-tauglichen Stamm von sieben Spielern mit Dirk Westphal als Anführer. Aber von der Bank kommt kaum gleichwertiger Ersatz, ohnehin ist der Kader mit nur elf Spielern unterbesetzt.
In der Bühler Großsporthalle überzeugte Westphal mit einer Angriffsquote von 60 Prozent, Casey Schouten holte 16 Punkte für sein Team, Neuzugang Uchenna Ofoha gelangen allein sechs Blockpunkte. Doch insgesamt fehlte den Netzhoppers wie schon in den vorigen Partien die Konstanz, um den keineswegs sonderlich stark auftrumpfenden Gegner ernsthaft in Verlegenheit zu bringen.
Am kommenden Sonntag (16.00 Uhr) steht für die Netzhoppers das Achtelfinale im deutschen Pokal an. Sie empfangen in Bestensee den deutschen Meister Berlin Volleys. Diese Begegnung gab es bereits zum Start in die Bundesligasaison. Die BR Volleys siegten 3:1.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Sonntag, 27. Oktober 2019 10:12 Uhr

Weitere Meldungen