Budenhäuser aus Kyritz mit Baukulturpreis ausgezeichnet

Budenhäuser aus Kyritz mit Baukulturpreis ausgezeichnet

Die historischen Budenhäuser an der Stadtmauer von Kyritz (Ostprignitz-Ruppin)sind mit dem diesjährigen Baukulturpreis des Landes Brandenburg ausgezeichnet worden. Mit der Stadt als Bauherr und einem Hotelier als Betreiber sei es gelungen, die ruinösen Altbauten zu modernen Ferienhäusern umzubauen. Wichtige Zeugnisse der Stadtgeschichte hätten so erhalten werden können, teilte das Infrastrukturministerium in Potsdam am Freitag zur Begründung mit. Die Kleinsthäuser waren im 18. und 19. Jahrhundert für Tagelöhner und Handwerker errichtet worden. Der Preis sei dem Büro Architekten und Ingenieure Kannenberg & Kannenberg aus Wittstock/Dosse (Ostprignitz-Ruppin) von Bauministerin Kathrin Schneider (SPD) überreicht worden.

Sonderpreise wurden für die Erweiterung der Grundschule Zepernick (Kreis Barnim), das Schloss Cecilienhof in Potsdam, dessen Dächer, Fassaden und Gedenkstättenräume behutsam instandgesetzt worden seien, sowie das Thermohaus in Guben (Spree-Neiße) vergeben worden. Der Initiativpreis ging an den Heimatverein «Schweizerhaus Seelow» für Sanierung und Umbau des Schweizerhauses zur Kulturstätte.
Der Baukulturpreis würdigt alle zwei Jahre Qualität und Engagement beim Bauen im Land Brandenburg. Er ist mit zusammen 21 000 Euro dotiert und umfasst einen Hauptpreis, drei Sonderpreise und einen Initiativpreis. 47 Projekte aus den Jahren 2017 bis 2019 waren von den beteiligten Architekten und Ingenieuren eingereicht worden, dazu zwei Vorschläge für den Initiativpreis.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Freitag, 25. Oktober 2019 15:54 Uhr

Weitere Meldungen