Netzhoppers in Düren nur krasser Außenseiter

Netzhoppers in Düren nur krasser Außenseiter

Als krasser Außenseiter treten die Volleyballer der Netzhoppers KW-Bestensee am Donnerstag (19 Uhr) zum Bundesligaspiel bei den SWD powervolleys Düren an. «Die Dürener haben sich enorm verstärkt», sagte Manager Arvid Kinder. Andererseits verbreitete er aber auch leichten Optimismus: «Unsere Chance liegt vielleicht darin, dass unser Gegner noch ohne Wettkampfpraxis ist.»

Düren war beim Ligaauftakt am vergangenen Wochenende spielfrei, während die Netzhoppers bei ihrer 1:3-Heimniederlage gegen den deutschen Meister Berlin Volleys gleich einem Härtetest unterzogen wurden. Gegen den Champion aus der Hauptstadt hatten die Netzhoppers einen furiosen Start erwischt. Sie gewannen den ersten Satz 25:20, brachen dann aber ein. «Wenn wir das Niveau des ersten Durchgangs über drei oder vier Sätze halten könnten, würden wir sicher in die oberen Regionen der Bundesliga gehören», sagte Kinder.
Nach Düren fahren die Netzhoppers mit ihrem kompletten elfköpfigen Aufgebot. Auch Mittelblocker Uchenna Ofoha ist dabei, obwohl er sich einen doppelten Sehnenriss im kleinen Finger der rechten Hand zugezogen hat. Ein Einsatz ist noch fraglich.
Mut machen könnte den Netzhoppers die Erinnerung an das letzte Aufeinandertreffen mit den Dürenern in der vorigen Saison. Ende Januar bezwangen die Brandenburger diesen Gegner in eigener Halle mit 3:0, alle drei Sätze endeten mit nur zwei Punkten Vorsprung.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Mittwoch, 16. Oktober 2019 11:18 Uhr

Weitere Meldungen