Start der Rübchensaison in Teltow

Start der Rübchensaison in Teltow

Die diesjährige Teltower Rübchensaison ist am Donnerstag angelaufen. Sören Kosanke, Vorsitzender des Fördervereins, rechnete für dieses Jahr mit einem guten Ernteergebnis.

Erntestart Teltower Rübchen

© dpa

Die ersten frisch geernteten Teltower Rübchen: Die bis zu acht Zentimeter langen Knollen könnten bereits nach wenigen Wochen Wachstumszeit geerntet werden.

Zwar seien die Witterungsverhältnisse ähnlich schlecht gewesen wie im vergangenen Jahr. «Es hat nur unwesentlich mehr geregnet», sagte er. Die Bauern seien aber vorbereitet gewesen und hätten die Pflanzen zusätzlich gewässert. Er rechnet mit einem Ertrag von etwa zwei Tonnen pro Hektar.
Nur zwei Landwirte bauen derzeit auf insgesamt etwa zehn bis zwölf Hektar das regionale Gemüse an, das bereits seit Mitte des 13. Jahrhunderts in Brandenburg bekannt ist. Zu DDR-Zeiten war es eine Domäne der Hobbygärtner, da es in der Landwirtschaft als nicht lohnend erschien. Nach der Wende belebte der Förderverein den Anbau im Großraum Teltow. Der Name Teltower Rübchen ist mittlerweile geschützt. Am letzten September-Wochenende wird seit Jahren das Rübchenfest in Teltow gefeiert.
Bei einem frostfreien Winter kann das Gemüse bis Jahresanfang geerntet werden. In der Regel sind die Rübchen etwa sieben bis acht Zentimeter lang und etwa drei Zentimeter dick.
Teltower Rübchenanstich
© dpa

Teltower Rübchenfest

Termin noch nicht bekannt

Das Rübchenfest feiert die bekannte Teltower Delikatesse, die längst Fans in der Sternegastronomie hat, mit einem großen Markt, Unterhaltungsprogramm und Rübchengerichten. mehr

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Donnerstag, 26. September 2019 14:27 Uhr

Weitere Meldungen