Ermittler fassen mutmaßliche Postdiebe

Ermittler fassen mutmaßliche Postdiebe

Zivilfahnder haben in der Nacht zu Mittwoch vier mutmaßliche Postdiebe in Berlin festgenommen. Die Beschuldigten sollen einer Bande angehören, die Briefe und Pakete entwendet haben soll, um an Bargeld, Gutscheine und Bankkarten zu gelangen, wie die Polizei in Berlin und Brandenburg und die Berliner Staatsanwaltschaft am Mittwoch mitteilten.

Mann wird abgeführt

© dpa

Ein Mann wird in Handschellen abgeführt. Foto: Stefan Sauer/Archivbild

Einer der Beschuldigten soll als Transportfahrer gearbeitet haben und den anderen Tätern Zugang zu einem Postverteilerzentrum sowie dem verplombten Laderaum seines Postautos verschafft haben. Die Ermittler der Gemeinsamen Ermittlungsgruppe Berlin-Brandenburg ertappten drei der vier Beschuldigten auf frischer Tat und nahmen sie fest. Der Fahrer wurde demnach während seiner Auslieferungstour festgenommen.
In Wohnungen in Berlin-Neukölln, Köpenick und Lichtenberg entdeckten die Ermittler den Angaben zufolge mehrere Säcke mit Tausenden geöffneten Briefen - außerdem wurde ein hochwertiges Auto sichergestellt. Der Sachschaden wurde zunächst auf mehrere Zehntausend Euro geschätzt. Die Verdächtigen im Alter zwischen 18 und 57 Jahren sollten noch am Mittwoch einem Richter vorgeführt werden.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Mittwoch, 25. September 2019 17:20 Uhr

Weitere Meldungen