Meiste Verbraucherinsolvenzen in Potsdam und Oberhavel

Meiste Verbraucherinsolvenzen in Potsdam und Oberhavel

Die meisten Verbraucherinsolvenzen in Brandenburg hat es im ersten Halbjahr 2019 in der Landeshauptstadt Potsdam gegeben. 104 Menschen gingen in das Verfahren, im Landkreis Oberhavel waren es 103 Männer und Frauen. Die wenigsten überschuldeten Verbraucher gab es im Landkreis Prignitz mit 48 Verfahren, wie das Amt für Statistik am Freitag mitteilte. Die Betroffenen hatten im Schnitt rund 34 000 Euro Schulden. Besonders hoch waren die geforderten Summen in den Landkreisen Teltow-Fläming (71 190 Euro) und Ostprignitz-Ruppin (52 720 Euro). Insgesamt liefen in den ersten sechs Monaten des Jahres 1282 Insolvenzverfahren gegen Verbraucher in Brandenburg.

Bei den Unternehmensinsolvenzen stieg die Zahl um etwa zwei Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. 203 Verfahren liefen den statistischen Angaben zufolge im ersten Halbjahr 2019, die meisten davon im Baugewerbe mit 40 Fällen.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Freitag, 6. September 2019 14:10 Uhr

Weitere Meldungen