Erhöhte Waldbrandgefahr in Berlin und Brandenburg

Erhöhte Waldbrandgefahr in Berlin und Brandenburg

Die Waldbrandgefahr in Berlin und Brandenburg ist weiterhin hoch. Zwar sei es kühler geworden, deshalb herrsche in den meisten Landkreisen nur die mittlere Gefahrenstufe 3 von 5, hieß es am Dienstag vom Umweltministerium in Brandenburg. Nach wie vor sei es aber im ganzen Land sehr trocken.

Kiefer

© dpa

Eine Kiefer steht im Wald. Foto: Boris Roessler/Archivbild

«Grund für die erhöhte Gefahr sind zu geringe Niederschlagsmengen», sagte am Morgen eine Sprecherin des Deutschen Wetterdienstes (DWD). In Potsdam habe es beispielsweise im August nur etwa elf Liter pro Quadratmeter geregnet. Mit viel Regen sei zunächst weiter nicht zu rechnen. Besonders kritisch war es demnach am Dienstag in Doberlug-Kirchhain im südlichen Brandenburg. Dort galt die höchste Waldbrandgefahrenstufe 5. In den kommenden Tagen soll die Gefahr nach Berechnungen des Deutschen Wetterdienstes im ganzen Land weiter steigen.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Dienstag, 3. September 2019 15:30 Uhr

Weitere Meldungen