Spannende Landtagswahl in Brandenburg erwartet

Spannende Landtagswahl in Brandenburg erwartet

Gleich fünf Parteien liegen in den Umfragen zur Brandenburger Landtagswahl dicht beieinander. Daher wird nach einer spannenden Wahl eine schwierige Regierungsbildung erwartet.

Landtagswahl in Brandenburg

© dpa

Eine Wählerin wirft am Morgen ihren Stimmzettel für die Landtagswahl in Brandenburg in die Wahlurne. Foto: Monika Skolimowska

Potsdam (dpa/bb) - Bei der Landtagswahl in Brandenburg wird ein spannendes Duell der Parteien um den Spitzenplatz erwartet. Nach den jüngsten Umfragen deutete sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen der regierenden SPD und der AfD um Platz eins an, während CDU, Grüne und Linke mit deutlichem Abstand dicht beieinander lagen. Möglich ist auch, dass die FDP und die Freien Wähler den Einzug ins Parlament schaffen.
Rund zwei Millionen Menschen in Brandenburg sind am Sonntag zur Landtagswahl aufgerufen. Die Wahlkämpfer warben bis zuletzt mit viel Parteiprominenz um Stimmen. Potenzial sahen die Parteien im Schlussspurt vor allem bei den Unentschlossenen. Den Umfragen zufolge hatten zuletzt noch 40 Prozent der Bürger nicht entschieden, ob und wen sie wählen wollen.
Die SPD von Ministerpräsident Dietmar Woidke lag in der letzten Umfrage vor der Wahl, dem ZDF-«Politbarometer» vom Donnerstag, mit 22 Prozent vorn. Die AfD kam knapp dahinter auf 21 Prozent. Die CDU erreichte 16,5 Prozent, die Grünen kamen auf 14,5 Prozent, die Linke lag bei 14 Prozent. Nach der Umfrage würde die FDP mit 5 Prozent den Sprung in den Landtag schaffen. Die Freien Wähler erreichten 4 Prozent, sie haben aber Chancen, über ein Direktmandat einzuziehen.
Nach den Umfragewerten hätte die rot-rote Koalition keine Mehrheit mehr. Möglich wäre aber ein rot-grün-rotes Bündnis. Die Grünen haben sich bisher offen für Koalitionen mit allen Parteien außer der AfD gezeigt. Sie flirteten aber ganz offen mit der CDU, während sie an Woidkes Politik deutliche Kritik äußerten. Theoretisch möglich wäre auch ein Bündnis von SPD, CDU und Grünen.
CDU-Spitzenkandidat Ingo Senftleben hat trotz deutlichem Widerstand in seiner Partei auch eine Zusammenarbeit mit der Linkspartei nicht ausgeschlossen, zu der sich auch die Grünen gesellen könnten. Mit der AfD unter Andreas Kalbitz, der dem rechtsnationalen «Flügel» in der Partei zugerechnet wird, wollen die anderen Parteien nicht koalieren.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Sonntag, 1. September 2019 08:40 Uhr

Weitere Meldungen