Brandenburg will Sitz von Innovationsagentur werden

Brandenburg will Sitz von Innovationsagentur werden

Brandenburg will die neue Innovationsagentur des Bundes nach Potsdam holen. Vor der Ende September erwarteten Entscheidung hat Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) noch einmal bei Bundesforschungsministerin Anja Karliczek und Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (beide CDU) dafür geworben.

Die Bundesregierung sende im 30. Jahr des Mauerfalls ein starkes Signal aus, dass sie es Ostdeutschland zutraue, Zukunft zu gestalten, heißt es in dem der dpa vorliegenden Schreiben. «An die Zusage der Bundesregierung, Behörden und Institutionen verstärkt im Osten anzusiedeln, muss ich nicht erinnern», sagte er.
Wirtschaftsminister Jörg Steinbach und Potsdams Oberbürgermeister Mike Schubert (beide SPD) wandten sich zudem an den Softwareunternehmer Rafael Laguna de la Vera, der Chef der neuen Agentur wird. Sie verwiesen auf die Verfügbarkeit von Fach- und Führungskräften in der Region, die hohe Forschungsdichte und die gute Anbindung an Flughäfen und Bahn.
Der Agentur sollen in den kommenden zehn Jahren Mittel von rund einer Milliarde Euro zur Verfügung stehen. «Scouts» sollen Ideen suchen. Daraus sollen Unternehmen mit innovativen Produkten entstehen.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Donnerstag, 29. August 2019 13:20 Uhr

Weitere Meldungen