Schülerinnen und Schüler sollen Berufe der Zukunft entdecken

Schülerinnen und Schüler sollen Berufe der Zukunft entdecken

Vielleicht braucht es in Zukunft Menschen, die Hologramme designen oder Kohlenstoffdioxid aus der Luft filtern: In einem Projekt der Körber-Stiftung können Schülerinnen und Schüler in Ostdeutschland so genannte Zukunftsberufe entdecken, wie die Organisation am Dienstag mitteilte. Mit dem Lehrformat «Mission Utopia» will die Stiftung Jugendliche zwischen der 8. und 10. Klasse nach eigenen Angaben zum Nachdenken anregen, welche Berufe in Zukunft relevant werden könnten - für sie selbst und die Gesellschaft.

Lehrformat «Mission Utopia»

© dpa

Schülerinnen und Schüler sollen Berufe der Zukunft entdecken. Foto: Julian Stratenschulte/Archivbild

«Es soll für die Schülerinnen und Schüler darum gehen, eine Haltung zu entwickeln, was sie sich von der Zukunft wünschen und wie sie diese mitgestalten wollen», sagt Julia André, Leiterin des Bereichs Bildung bei der Körber-Stiftung. Schulen aller Arten in Thüringen, Sachsen, Sachsen-Anhalt, Brandenburg, Berlin und Mecklenburg-Vorpommern können sich demnach für das Lehrformat bewerben, die Stiftung wählt bis Ende Oktober 20 unter ihnen aus.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Dienstag, 20. August 2019 11:50 Uhr

Weitere Meldungen