Deutlich weniger Äpfel aus Brandenburg

Deutlich weniger Äpfel aus Brandenburg

Die Brandenburger Obstbauern haben in diesem Jahr nach ersten Schätzungen nur etwa die Hälfte des Ertrags vom Vorjahr geerntet - insgesamt etwa 15.000 Tonnen im Vergleich zu 28.928 Tonnen im Jahr 2018. Das teilte das Amt für Statistik Berlin-Brandenburg am Mittwoch (7. August 2019) mit.

Äpfel

© dpa

Damit erwarte Brandenburg die niedrigste Apfelernte seit 2011. Ursachen dafür sind laut Statistikamt die Frostperioden zwischen Anfang April und Anfang Mai dieses Jahres. Trockenheit und Hitze hätten die Erträge weiter geschmälert. Pro Hektar rechnen die Statistiker mit einem Ertrag von 16,6 Tonnen. In Brandenburg spielt der Apfelanbau eine wichtige Rolle. Anbaugebiete liegen in den Landkreisen Potsdam-Mittelmark, Märkisch-Oderland sowie in Frankfurt (Oder).

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Mittwoch, 7. August 2019 13:46 Uhr

Weitere Meldungen