Spreewälder Kunstfestival: Freiluftausstellung am Wasser

Spreewälder Kunstfestival: Freiluftausstellung am Wasser

Alle zwei Jahre wird der Spreewald zur Freiluftgalerie: Bei der aktuellen Ausgabe des Festivals aquamediale ist der märkische Dichter Fontane Pate.

Kunstwerk des Künstlers Franz Zauleck

© dpa

Auf einer Wiese ist das Kunstwerk des Künstlers Franz Zauleck aus Suckow (Brandenburg) zu sehen. Foto: Patrick Pleul

Straupitz/(dpa/bb) - Kunst am Wasser: Am Samstag hat im Spreewalddorf Straupitz (Dahme-Spreewald) das Festival aquamediale begonnen. Bis zum 21. September stellen zehn nationale und internationale Künstlerinnen und Künstler ihre Objekte und Installationen in die Spreeländer Landschaft. Die Kunstinstallationen können die Besucher vom Wasser aus, per Kahn oder auch zu Fuß anschauen.
Schirmherrin und Kulturministerin Martina Münch (SPD) würdigte das Festival zur Eröffnung als kulturelles Aushängeschild des Landes. Die diesjährige aquamediale schlage eine Brücke zum 200. Geburtstag Theodor Fontanes, sagte Münch. «Wo Fontane in seinen «Wanderungen» den Spreewald als Kultur-Landschaft zeichnete, setzen sich zeitgenössische Künstlerinnen und Künstler mit den Auswirkungen der Globalisierung auf Mensch und Heimat auseinander.»
Die aquamediale wolle Heimat als Naherfahrung installieren, in der sinnvolles Miteinander möglich ist, aber Heimat auch als Gegensatz zur Fremde empfunden werden kann, sagte Kurator Harald Larisch. Die aquamediale reihe sich ein in das Themenjahr zum 200. Geburtstag Fontanes. Der Schriftsteller wanderte durch Brandenburg und besuchte dabei auch den Spreewald. Fontanes Werk sei offen für neue Zugänge und Sinngebungen und mache gleichzeitig das Typische der Region als Heimat sichtbar. Die Kunstausstellung im Fontanejahr solle deshalb auch eine «geistige und körperliche Wanderung» sein, sagte Larisch.
Weitere Veranstaltungen sind in den Orten Lieberose, Schlepzig, Burg und Lübbenau (alle Dahme-Spreewald) geplant. Der Landkreis Dahme-Spreewald veranstaltet die aquamediale seit 2005 alle zwei Jahre.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Samstag, 15. Juni 2019 16:00 Uhr

Weitere Meldungen