IWH-Forscher: Ostwirtschaft wächst 2019 um 0,8 Prozent

IWH-Forscher: Ostwirtschaft wächst 2019 um 0,8 Prozent

Die ostdeutsche Wirtschaft wird nach Schätzungen des Instituts für Wirtschaftsforschung in Halle in diesem Jahr um 0,8 Prozent zulegen. Damit könnte das Plus in den neuen Ländern mit Berlin etwas höher ausfallen als im Bundesschnitt, wie aus den am Donnerstag veröffentlichten Sommerkonjunkturbericht hervorgeht. Für ganz Deutschland wird ein Plus von 0,5 Prozent vorausgesagt.

Das Logo des Leibniz-Instituts für Wirtschaftsforschung Halle (IW

© dpa

Das Logo des Leibniz-Instituts für Wirtschaftsforschung Halle (IWH). Foto: Hendrik Schmidt/Archivbild

Damit blieben die Ökonomen aus Halle in etwa bei ihren Einschätzungen des Vorquartals (Ost: 0,7, Bund: 0,5). Im Dezember waren sie allerdings noch davon ausgegangen, dass die Ostwirtschaft um 1,4 Prozent zulegt.
Auf Basis einer gemeinschaftlichen Prognose mit vier weiteren Wirtschaftsforschungsinstituten hatte das IWH im April zudem ein Plus der Ostwirtschaft von 1,0 Prozent vorhergesagt. Damit lagen sie 0,3 Punkte über ihrer eigenen, nur vier Wochen zuvor veröffentlichten Vorhersage. Die Diskrepanz ergebe sich aus optimistischeren Annahmen in der gemeinsam erstellten Prognose, hieß es.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Donnerstag, 13. Juni 2019 17:50 Uhr

Weitere Meldungen