Innenminister sichert Hilfe für Luftunterstützung zu

Innenminister sichert Hilfe für Luftunterstützung zu

Brandenburgs Innenminister Karl-Heinz Schröter (SPD) hat von Waldbränden betroffenen Gemeinden die Hilfe des Landes bei den Kosten für Löscheinsätze aus der Luft zugesagt. Gleichzeitig ermahnte er die Bürgermeisterinnen und Bürgermeister, diese Hilfe auch anzufordern. «Wenn keine Anforderung an die Bundeswehr oder die Bundespolizei gerichtet wird, dann kommt kein Hubschrauber», sagte Schröter am Mittwochabend im RBB-Fernsehen.

Karl-Heinz Schröter (SPD) spricht an Rednerpult

© dpa

Karl-Heinz Schröter (SPD) spricht an Rednerpult. Foto: Christoph Soeder/Archivbild

«Wir haben ohne Rechtsgrund 80 Prozent der Kosten des vergangenen Jahres als Land übernommen. Und es ist so gut wie sicher, dass wir auch in diesem Jahr wieder einen Teil der Mehrkosten durch Unterstützung aus der Luft übernehmen werden», sagte Schröter. «Davon können auch die Bürgermeisterinnen und Bürgermeister ausgehen. Die müssen nur anordnen.»
Das gelte auch für den Austausch von Feuerwehrleuten während der Einsätze. Es müsse nur die Anforderung kommen, dann seien genügend Feuerwehrleute an Ort und Stelle, um zu helfen.
Schröter sieht das Land gut aufgestellt zur Bewältigung der Waldbrände und ergänzte: «Wenn wir auch wie bisher mit der Unterstützung von Bundespolizei und Bundeswehr rechnen können.»

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Mittwoch, 5. Juni 2019 22:40 Uhr

Weitere Meldungen