Fachkräftemangel: Ramelow wirbt für gezielte Anwerbung

Fachkräftemangel: Ramelow wirbt für gezielte Anwerbung

Angesichts des Fachkräftemangels in ostdeutschen Unternehmen hat sich Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow (Linke) für eine gezielte Anwerbung im Ausland ausgesprochen. «Wir müssen uns um die Zuwanderung kümmern und um die Digitalisierung - darin liegt unsere Chance», sagte er am Montag auf dem Ostdeutschen Wirtschaftsforum im brandenburgischen Bad Saarow.

Bodo Ramelow

© dpa

Bodo Ramelow (Die Linke) spricht auf dem Ostdeutschen Wirtschaftsforum. Foto: Bernd Settnik

Ramelow verwies darauf, dass Thüringen gezielt Auszubildende und Studenten aus Vietnam anwerbe. Hinzu kämen Programme in der Ukraine, Rumänien, Bulgarien und Italien. Angesichts des Bevölkerungsrückgangs sei neben einer familienfreundlicheren Politik die Zuwanderung qualifizierter Fachkräfte notwendig.
Skeptisch zeigte sich hingegen Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Reiner Haseloff (CDU). «Wir haben in den letzten Jahren viel Zuwanderung erlebt, aber wir haben sie noch nicht bewältigt», sagte er. Grund für die negative demografische Entwicklung sei in erster Linie die niedrige Geburtenrate. «Wir brauchen eine familienfreundlichere Politik und Maßnahmen zur besseren Vereinbarkeit von Arbeit und Familie in den Betrieben», forderte der Regierungschef. «Wir müssen unsere Probleme selbst lösen - andere Nationen können dies allenfalls abfedern.»

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Montag, 20. Mai 2019 13:30 Uhr

Weitere Meldungen