Frösche und Libellen besiedeln künstliches Gewässer

Frösche und Libellen besiedeln künstliches Gewässer

Zahlreiche Frösche, Kröten und Libellen haben sich in einem künstlichen Gewässer in Neustadt (Dosse) (Ostprignitz-Ruppin) angesiedelt. Die Agrargenossenschaft Plänitz legte das Gewässer vor drei Jahren nordwestlich der Stadt an - mit einer Ersatzzahlung für Eingriffe in der Natur, wie die Stiftung Naturschutzfonds Brandenburg am Mittwoch mitteilte. «Ich war überrascht, wie schnell Moorfrosch, Teichfrosch und Erdkröte ihr neues Domizil erobert haben», sagte Biologe Oliver Brauner, der den Erfolg der Maßnahme überprüfte.

Bereits im vergangenen Jahr konnten 17 Libellenarten an dem etwa einen halben Hektar großen Gewässer nachgewiesen werden. Auch andere Insekten siedelten sich an. Nun sei es wichtig, dass keine Fische in den Teich eingesetzt werden, hieß es. Sie würden die Larven der Insekten und Amphibien sonst fressen.
Ersatzzahlungen werden für Eingriffe in die Natur, zum Beispiel durch den Bau von Straßen oder Gewerbegebieten, geleistet. Die Stiftung Naturschutzfonds Brandenburg verwaltet die Zahlungen und setzt damit Projekte zum Natur- und Landschaftsschutz um. Seit 1995 wurden mehr als 850 Naturschutzprojekte mit rund 143 Millionen Euro gefördert.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Mittwoch, 8. Mai 2019 14:20 Uhr

Weitere Meldungen