Befreiung der KZ-Häftlinge von Berga vor 74 Jahren

Befreiung der KZ-Häftlinge von Berga vor 74 Jahren

Vor 74 Jahren wurden die Häftlinge der KZ-Außenlagers Schlieben-Berga (Landkreis Elbe-Elster) durch die Rote Armee befreit - am Samstag haben Politiker und Bürger vor Ort an die Inhaftierten erinnert. Bei einer Gedenkveranstaltung forderte Staatskanzleichef Martin Gorholt (SPD) große Wachsamkeit und entschiedenes Handeln gegenüber jedem Anflug von Rassismus, Menschenverachtung und Gewalt. «Wir müssen unsere Demokratie, unsere Verfassung, unsere Menschlichkeit schützen. Dafür ist Erinnerungskultur entscheidend», sagte Gorholt.

In Berga bei Schlieben errichteten die Nationalsozialisten das drittgrößte von insgesamt 136 Außenlagern des Konzentrationslagers Buchenwald. Es diente dem Rüstungskonzern Hugo Schneider AG (Hasag) als Quelle günstiger Arbeitskraft. Bis zu 5000 Menschen waren dort inhaftiert. Misshandlungen, Hunger, Krankheiten und Arbeitsunfälle forderten zahllose Opfer, wie der Verein Gedenkstätte KZ-Außenlager Schlieben-Berga auf seiner Internetseite schreibt. Die genaue Opferzahl ist nicht bekannt. Etliche Insassen wurden noch kurz vor der Befreiung in das Konzentrationslager Theresienstadt verschleppt. Rund 130 Häftlinge wurden am 21. April 1945 befreit.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Samstag, 27. April 2019 13:00 Uhr

Weitere Meldungen