Geschlossene Kita in Teltow: Schadstoffquelle wird gesucht

Geschlossene Kita in Teltow: Schadstoffquelle wird gesucht

Nach der Schließung einer Kita wegen zu hoher Schadstoffbelastung läuft in Teltow (Landkreis Potsdam-Mittelmark) die Suche nach der Ursache. Bislang komme Isoliermaterial in den Böden und Wänden als Quelle für das möglicherweise krebserregende Naphthalin infrage, sagte Jürgen Stich, Sprecher der Stadt. Die Kita, die den Namen Käferland trägt, befindet sich in der «Neuen Wohnstadt». Zwei Kitas, die dort zur selben Zeit gebaut worden sind, sollen ebenfalls kontrolliert werden. Mehrere Medien, darunter die «Potsdamer Neuesten Nachrichten», hatten über den Vorfall berichtet.

Ende März hatte Stich zufolge eine Mitarbeiterin der Kita einen starken Geruch bemerkt und die Leitung verständigt. Am 2. April erfolgte die Messung, bei der eine doppelt so hohe Belastung festgestellt wurde, als erlaubt ist. Der Grenzwert liegt bei 30 Mikrogramm pro Kubikmeter Luft. Am 3. April wurde die Kita geräumt. Von der Schließung betroffen seien 65 Kinder, die in einem benachbarten Hort untergebracht worden sind. Jürgen Stich geht nicht davon aus, dass Personal oder Kinder Schäden davongetragen haben. «Krankheitsfälle sind uns bislang nicht bekannt», sagte Stich.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Freitag, 12. April 2019 18:00 Uhr

Weitere Meldungen