Schneisen auf Munitionsflächen gegen Waldbrände

Schneisen auf Munitionsflächen gegen Waldbrände

Nach den verheerenden Waldbränden im vergangenen Sommer will die Landesregierung auf munitionsbelasteten Flächen weitere Brandschneisen schlagen.

Waldbrand in Brandenburg

© dpa

Eine Schneise zieht sich durch ein brennendes Waldstück.

Die Räumung der Flächen von Munition habe bereits begonnen, sagte Innenminister Karl-Heinz Schröter (SPD) am Mittwoch nach einer Konferenz mit den Landräten und Oberbürgermeistern. «Wir wollen so viele Schneisen wie möglich vor Beginn der Waldbrandsaison schaffen.»
Ein Schwerpunkt sei die Lieberoser Heide, die lange als Militärfläche genutzt wurde. Diese Schneisen könnten bei Löscharbeiten auch von geländegängigen Fahrzeugen genutzt werden.
Die Kommunen hätten für die Kosten der Löscharbeiten mit Hubschraubern und Panzern für das vergangene Jahr rund zwei Millionen Euro Kosten angemeldet, sagte der Präsident des Landkreistags, Wolfgang Blasig (SPD). Davon will das Land den Kommunen 1,7 Millionen Euro erstatten.
Lieberoser Heide in Brandenburg
© dpa

Lieberoser Heide

Einst ein Truppenübungsplatz, ist die Lieberoser Heide heute ein Paradies für seltene Vögel, Schmetterlinge und Libellen. Und mittendrin liegt die größte Wüste Deutschlands. mehr

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Mittwoch, 27. März 2019 16:11 Uhr

Weitere Meldungen