Deutlicher Rückgang bei Grippeerkrankungen in Brandenburg

Deutlicher Rückgang bei Grippeerkrankungen in Brandenburg

Gute Nachrichten noch vor dem offiziellen Ende der Grippesaison: In Brandenburg sind die gemeldeten Influenza-Fälle bislang deutlich zurückgegangen. Das teilte das Gesundheitsministerium Brandenburg am Donnerstag mit. Demnach wurden von Jahresanfang bis zum vergangenen Sonntag (17. März) 4835 Fälle gemeldet. Im Vergleichszeitraum 2018 waren es 9239 registrierte Erkrankungen. Zwei Menschen sind an der Influenza-Erkrankung gestorben.

Grippe

© dpa

Eine Frau putzt sich die Nase. Foto: Maurizio Gambarini/Archiv

Insgesamt wurden in der Grippesaison 2018/19 bislang 4868 Fälle gemeldet. Die Saison läuft nach Angaben des Robert-Koch-Instituts von der 40. bis 15. Kalenderwoche. In der gesamten Saison 2017/18 sind 10 249 Fälle gemeldet worden. «Die Saison ist noch nicht überstanden», sagte Ministeriumssprecher Gabriel Hesse. Aber der Trend der vergangenen Wochen mit wenigen gemeldeten Fällen setze sich fort. Die meisten Fälle wurden Ende Februar bis Anfang März gemeldet.
Bezogen auf die Zahl der Einwohner war die kreisfreie Stadt Frankfurt (Oder) (379,46 Fälle pro 100 000 Einwohner) und der Landkreis Elbe-Elster (295,39 Fälle) am stärksten betroffen. Die wenigsten Fälle pro Einwohner kamen aus der Uckermark mit 78,14 Fällen und Märkisch-Oderland (118,93).

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Samstag, 23. März 2019 09:40 Uhr

Weitere Meldungen