Weniger Insolvenzen in Brandenburg

Weniger Insolvenzen in Brandenburg

Die Zahl der Insolvenzen von Unternehmen und Verbrauchern ist im Jahr 2018 gegenüber dem Vorjahr deutlich gesunken. Wie das Landesamt für Statistik am Donnerstag mitteilte, sank die Zahl der von Insolvenz betroffenen Verbraucher um 8,4 Prozent auf 2535 Menschen. Die unbezahlten Rechnungen summierten sich auf insgesamt 86,6 Millionen Euro, ein Rückgang um 5,7 Prozent. Somit liege die Verschuldung in Brandenburg rechnerisch bei 34 200 Euro Schulden, 1000 Euro mehr als der Wert des Vorjahrs.

Geldnoten

© dpa

Banknoten von 50, 20 und 10 Euro. Foto: Jens Wolf/Archiv

428 ehemals Selbstständige stellten einen Insolvenzantrag, das waren 133 Menschen oder 23,7 Prozent weniger als im Jahr 2017. Die offenen Forderungen sanken um 13,6 Prozent auf mehr als 101 Millionen Euro.
Gegen Unternehmen wurden im vergangenen Jahr 418 Insolvenzverfahren registriert, das waren 4,1 Prozent weniger als 2017. Sehr deutlich sank die Zahl der voraussichtlichen Forderungen von 970,4 Millionen Euro im Jahr 2017 auf 159,1 Millionen Euro vergangenes Jahr. Das war ein Minus von 83,7 Prozent. Nach Angaben des Landesamts konnten sich 265 der betroffenen Firmen keine acht Jahre lang am Markt halten, 117 dieser Firmen waren nicht älter als drei Jahre.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Donnerstag, 14. März 2019 11:40 Uhr

Weitere Meldungen